www.bochum-lokal.de - Startseite

H   I   N   B   L   I   C   K

Aktuelles im Bild

Frauen feierten im Ratssaal

Frauentag in Bochum (© bochum-lokal; Foto TaG)

Motto: Aufstehen für Frauenrechte

Rund 250 Frauen folgten der Einladung von Oberbürgermeister Thomas Eiskirch und erschienen am 6. März aus Anlass des Internationalen Frauentages zum Empfang im Historischen Rathaus. Zu feiern gab es nicht nur die Errungenschaften im Kampf für Gleichberechtigung, sondern auch das 20-jährige Bestehen des Frauenbeirats in Bochum. Dazu referierte Frau Prof. Dr. Ute Klammer. Für Unterhaltung sorgten die Pop-Swing&Rock’n’Röllchen "Abends mit Beleuchtung".
(Stand: 08.03.17)




Engel im Trio

Gratulation an Monika Engel. Es gratulierten Bezirksbuergermeister Marc Gräf (re) und der stv. Bezirksbuergermeister Dr. Andreas Bracke (li). (© bochum-lokal; Foto TaG)
Anna Konincks, Buendnis 90-Die Gruene(© bochum-lokal; FotoTaG)

Sie ist wieder komplett, die Spitze der Bezirksvertretung Bochum-Südwest. Einstimmig gewählt wurde Monika Engel (Bündnis 90/ Die Grüne) in der letzten Sitzung vor den Weihnachtsferien als 2. stellvertretende Bezirksbürgermeisterin. Fällig wurde die außerplanmäßige Wahl, durch das Ausscheiden von Frank Eidmüller, der im Alter von 46 Jahren am 8. Oktober völlig unerwartet verstarb. Auf seinen Platz im Bezirksparlament ist bereits am 30. November Anna Konincks von den Grünen nachgerückt.

Gratuliert haben der ehemaligen Oberbürgermeisterkandidatin natürlich Bezirksbürgermeister Marc Gräf (SPD) (re.), der stellvertretende Bezirksbürgermeister Dr. Andreas Bracke (CDU), sowie alle Mitglieder der Bezirksfraktionen und der Weitmarer Verwaltung.
(Stand: 15.12.16)




Viel zu entdecken!

Autoren bei der Premiere (© bochum-lokal; Foto TaG)

DFB-Meisterschale in Bochum

Welcher große Fußballfan weiß schon, dass die Meisterschale des Deutschen Fußballverbandes aus Bochum kommt? "Es gibt eben noch vieles hier zu entdecken", meinte der Bochumer SPD-Bundestagsabgeordnete Axel Schäfer, als er die Schale im Stadtarchiv präsentierte. Ob sie jemals offiziell nach Bochum kommt, konnte er allerdings nicht beantworten, denn dies hängt von der Leistung der Bochumer Vereine ab.

Abgeluchst hatte er sie den Bayern als Leihgabe für seine Buchpremiere der 3. Neuauflage von "Bochum entdecken". Ein Buch mit 25 Stadtteilrundgängen und 24 Themenblöcken, in denen neben Kohle, Stahl und Traditionen, eben auch die Bochumer Goldschmiedin Elisabeth Treskow zu finden ist, die 1949 für den DFB die Meisterschale fertigte.

Der Stadtführer mit reichlich Kartenmaterial, sowie vielen aktuellen und historischen Lichtbildwerken soll nicht nur auswärtigen Besuchern eine Orientierungshilfe für Exkursionen bieten, sondern auch Bochumern die Chance geben, ihre Stadt zu Fuß, oder mit dem Rad, einmal von einer ganz anderen Seite kennenzulernen. Erzählt von Menschen vor Ort, die Geschichte miterlebt, oder selbst geschrieben haben. Der größte Teil der 52 Autoren, zu denen auch Hans Joachim Luger aus der Lindenstraße zählt, ließ es sich nicht nehmen, zur Präsentation an der Wittener Straße zu erscheinen.
(Stand: 1.12.16)

Die Herausgeber (© bochum-lokal; Foto TaG)

Stolz präsentieren die Herausgeber Hans H. Hanke, Norbert Konegen und mdB Axel Schäfer das neue Werk. Die aktuelle Meisterschale ist zurzeit im Bochumer Stadtarchiv zu besichtigen.



Der 70. brachte den Titel

Stefan Sieberg mit dem Koenigsvogel. (© bochum-lokal; Foto TaG)

Stefan Sieberg - Schützenkönig im Jubiläumsjahr

Vier anstrengende Tage liegen hinter ihm und trotzdem strahlt er über beide Wangen. Die Rede ist von Stefan Sieberg, den neuen Schützenkönig vom BSV-Weitmar-Mark und Neuling 1896 e.V.

Los ging es am Donnerstag mit der Kranzniederlegung an der Heimkehrer Dankeskirche, dem Aufmarsch zum Festzelt, dem Zapfenstreich mit dem Hot Pott Sound Orchestra und dem Spielmannszug BSV-Gerthe. Der Freitag startete mit einem Familienfest auf dem Marktplatz an der Pfarrer-Halbe-Straße. Nach einer heißen Oktoberfestnacht mit dem Show- und Blasorchester FMK Essen-Kray, dem Trachtenverein Almrausch Dortmund, Miss Joana und Concorde im Alpenrausch, hieß es für die aktiven Vereinsmitglieder früh morgens eine ruhige Hand zu zeigen.

Denn wer zum 120-jährigen Vereinsbestehen König werden wollte, musste nicht nur gute Augen und Geschick haben. "Mein 70. Schuss war der Königsschuss", erklärt Stefan Sieberg und präsentiert stolz den ramponierten Holzvogel. Die feierliche Proklamation erfolgte am Abend beim Königsball, als das ehemalige Adjutantenpaar Stefan Sieberg und Annette Fischer, aus den Händen ihrer Vorgänger, Meik Lechner und Claudia Zeiske, Königskette und Krone überreicht bekamen.

Drei Jahre wird das neue Königspaar nun den Verein repräsentieren und garantiert auch beim Maiabendfest den Menschenmassen an den Straßenrändern, wie beim Festumzug durch den Ortsteil, zuwinken.

Den Ausklang der Festveranstaltung eröffnete am Sonntag das Musikkorps Blau-Weiß Bochum-Weitmar. Sie feiern in diesem Jahr ihr 60-jähriges Bestehen und konnten bei dieser Gelegenheit gleich viele Glückwünsche entgegennehmen.
(Stand: 19.09.16)

(© bochum-lokal; FotoTaG) (© bochum-lokal; FotoTaG)

Das neue Königspaar vom Bürger-Schützen-Verein Weitmar-Mark und Neuling 1896 e.V, Annette Fischer und Stefan Sieberg. Als Adjuanten werden Claus-Dieter Mows (re.) mit Ehefrau Waltraud das Königspaar begleiten.




Viel los in Linden

Foodtrucks in Linden. (© bochum-lokal; Foto TaG)

Die Foodtrucks zogen viele Besucher nach Linden - Nun wird eine Schüppe zugelegt.

Keine Langeweile auf der Meile, dafür sorgt am Wochenende wieder einmal die Werbegemeinschaft in Linden. Entlang der Hattinger Straße werden sich wieder viele Stände mit interessanten Aktionen aneinanderreihen. Ein historischer Jahrmarkt ist auf dem oberen Marktplatz zu finden und unterhalb auf dem Willhelm-Hopmann-Platz, erleben die Gäste ein kulinarisches und kulturelles Wohlfühlprogramm. Zusätzlich zu den Angeboten bietet sich der verkaufsoffene Sonntag zum Geschäftebummel an.

Der Veranstalter macht darauf aufmerksam, dass während der „Lindener Meile" in Bochum Linden die Hattinger Straße in im Bereich Hasenwinkeler Str. bis Lindener Straße am Sonntag, 18.09.2016 in der Zeit von 13.00 – 18.00 Uhr für den Autoverkehr gesperrt. Anlieger und Linienverkehr sind von dieser Sperrung nicht betroffen. Außerdem ist die vorhandene Einbahnregelung am Nehringskamp und der Steiniger Str. während dieser Zeit aufgehoben und die Zufahrt zur Hilligenstr. ist nur über den Parkplatz von der Hasenwinkeler Str. aus möglich. Eine Umleitung über die Wuppertaler Str. – Kolkmannskamp ist eingerichtet. (Stand: 15.09.16)




Aschenputtel auf Waldbühne

Aschenputtel, eine Auffuehrung der Kolpingspielschar Wattenscheid. (© bochum-lokal; Foto TaG)

Ein Familienerlebnis in den Sommerferien

Die großen Ferien gehen langsam zu Ende und damit auch die Märchenspiele auf der Waldbühne Höntrop, in Wattenscheid. Nach dem Zauberer von OZ und Frau Holle, aufgeführt von der Volksbühne Wattenscheid, beschließt nun die Kolpingspielschar Wattenscheid mit Aschenputtel die Saison. Etwas Pech mit dem Wetter hatte die Truppe um Spielleiterin Tina Ridder (Foto unten) in der vergangenen Woche, bei der Aufführung "Prinzessin Gänsemagd".

Um so höher sind nun die Erwartungen der Laienspielgruppe bei der momentanen Schönwetterperiode die Ränge der Freilichtbühne "Am Südpark 33" täglich um 16 Uhr, bis zur letzten Aufführung am Freitag, den 19. August, so richtig rappelvoll zu bekommen. (Stand: 15.08.16)

Tina Ridder bei der Tonregie. (© bochum-lokal; Foto TaG)


Meile voraus

Stefan Rodemann mit seinem Team. (© bochum-lokal; Foto TaG)

Gäste können sich im September auf Großveranstaltung freuen

"Die Weichen sind gestellt", sagt der 1. Vorsitzende der Lindener Werbegemeinschaft Stefan Rodemann (2.v. re.) am Ende der Besprechung im Vereinsheim des Tennisclubs Bochum-Süd. Worum es ging liegt auf der Hand, die Lindener Meile am 17. und 18. September mit dem verkaufsoffenen Sonntag! 30 Geschäftsleute, Vereine, Kirchen und Organisationen werden auch in diesem Jahr für ein spannendes Wochenende sorgen.

Von der Hasenwinkeler Straße, bis zum Wilhelm-Hopmann-Platz, an der Kurve zur Dr.-C.-Otto Straße, werden sich die Stände an den Straßenrändern aneinanderreihen. Einen historischen Jahrmarkt wird es auf dem oberen Wilhelm-Hopmann-Platz (Marktplatz) geben. Dabei können sich schon jetzt Groß und Klein auf ein knapp 14 Meter hohes Riesenrad, eine Holzschiffschaukel, eine Berg- und Talbahn, ein Hänge- und Kettenkarussell, sowie auf Gastronomie- und Spielbuden freuen. Reichlich Unterhaltung wird den Gästen wieder ein Treppchen tiefer geboten. Autoshow, Biergarten und ein buntes Bühnenprogramm sorgen garantiert für schöne Stunden unter freiem Himmel.

"Den Handwerkermarkt haben wir auf dem Kirchplatz der katholischen Liebfrauenkirche vorgesehen und vielleicht lässt er sich auch noch mit einem Gemeindefest koppeln, wie vor der evangelischen Kirche", sagt Rodemann. Etwas Besonderes hat sich die "Arche" vorgenommen. Unter dem Motto "Mach mit, zeig dein Gesicht!" soll am Ende des langen Veranstaltungswochenendes eine Ausstellung mit den Portraits der Teilnehmer entstehen.

Die Linderner Meile. Blick vom oberen Marktplatz. (© bochum-lokal; Foto TaG)

Die Linderner Meile ist eine Traditionsveranstaltung und nannte sich zuvor Handel, Handwerk und Gewerbe. Sie beginnt am Samstag, den 17.9. um 14 Uhr. Am Sonntag, den 18.9. geht es bereits ab 12 Uhr los. Die Geschäfte sind dann von 13 bis 18 Uhr auf der Meile geöffnet. Anstelle eines Mittelaltermarktes erwartet die Gäste diesmal ein historischer Jahrmarkt mit allem, was dazu gehört. Die Hattinger Straße wird während der Veranstaltung wieder für den Durchgangsverkehr gesperrt sein. (Stand: 10.08.16)




Motorrad übersehen

Hier ereignete sich der Verkehrsunfall. (© bochum-lokal; Foto TaG)

Dr.-C.-Otto-Straße gesperrt, Straßenbahn pendelte um Unfallstelle

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich gestern um kurz vor 17 Uhr in Linden auf der Kreuzung "Dr.-C.-Otto-Straße" - "Auf dem Pfade". Laut Polizeiangaben missachtete ein Lieferfahrzeugfahrer beim Überqueren der Hauptstraße die Vorfahrt einer 24-jährigen Motorradfahrerin auf der Dr.-C.-Otto-Straße in Fahrtrichtung Dahlhausen. Dabei kam es zu einer Kollision mit einer schwer verletzten Person. Den Gesamtschaden schätzt die Polizei auf 8 000 Euro.

Während der Unfallaufnahme war Bereich zwischen Linden und Dahlhausen für über eine Stunde gesperrt. Die BOGESTRA richtete kurzfristig einen Straßenbahnpendelverkehr ein. (Stand: 27.07.16)




Große Politik hautnah

Bochumer besuchen den Deutschen Bundestag. (© bochum-lokal; Foto TaG)

Ich will hier rein, sagte einst ein Politiker, als er vor den Pforten des Deutschen Bundestages stand. Dass sich ohne ein Mandat nicht gleich die Türen öffnen, ist selbstverständlich. Recht einfach hatten es die 60 Besucher aus Bochum, die der SPD-Abgeordnete Axel Schäfer, in die Regierungshauptstadt eingeladen hatte. Als VIP-Gäste ging es nach der Ankunft in Berlin gleich ins Paul-Löbe-Haus, wo das Bochumer Bundestagsmitglied die Gruppe begrüßte und Einblicke in seine Arbeit gewährte. Über die genauen Aufgaben des Parlaments wurden die Teilnehmer anschließend in einem Vortrag auf der Besuchertribüne im Plenarsaal informiert.

Weitere Programmpunkte der knapp einwöchigen Stippvisite in Berlin waren der Besuch des Willy-Brandt-Hauses, eine Führung durch die Dauerausstellung "Alltag in der DDR", der Mauergedenkstätte am Sophienfriedhof, der ehemaligen Stasi-Untersuchungshaftanstalt (Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen), sowie ein Rundgang über den Potsdamer Platz, eine Stadtrundfahrt und eine Bootstour auf der Spree.

Unvergessen bleibt der Reisegruppe sicherlich der wundervolle Blick über das abendliche Berlin, der sich ihnen von der Dachterrasse des Reichstages bot.

Bochumer zu Gast im Bundestag (© bochum-lokal; FotoTaG) Bochumer zu Gast im Bundestag (© bochum-lokal; FotoTaG)

Zu Gast beim Bundestagsabgeordneten Axel Schäfer in Berlin waren rund 60 Bochumer Bürger, die sich für Politik interessieren. (Stand: 20.07.16)




Gemeindefest am Poter

Wieder dabei Friedhelm Hill und Otto Dudek. (© bochum-lokal; Foto TaG)

Programm für alle Generationen

Das Angebot war groß, beim evangelischen Gemeindefest am Poter in Linden. Auch an kulinarischen Köstlichkeiten wurde nicht gespart. Dennoch ist Pfarrer Rolf Schuld nicht ganz zufrieden, denn Petrus hatte nicht so richtig mitgespielt.

So fanden die meisten Programmpunkte wegen einiger Regenschauer im Gemeindesaal statt. In ihren Bann zog das Puppentheater "Lilliputz" die kleinen Gäste, während für das reifere Publikum das Oldieduo Friedhelm Hill und Otto Dudek, Swing and more aufspielte. Neben einer reichhaltigen Kaffeetafel, sorgten die fleißigen Damen des evangelischen Gesellenvereins wieder für Leckereien vom Grill und frischen, selbstgemachten Reibekucken. (Stand: 20.06.16)




Zeichen gegen Rassismus

Menschenkette Bochum. (© bochum-lokal; Foto TaG)

Mehr als 8500 Demonstranten - Erwartungen der Veranstalter weit übertroffen

"Hand in Hand gegen Rassismus - für Menschenrechte und Vielfalt", unter diesem Motto schloss sich unter dem Geläut der Kirchenglocken am Samstag um 12.30 Uhr eine 3,8 Kilometer lange Menschenkette in Bochum. Dicht gedrängt standen dabei die Teilnehmer vom ehemaligen Kreiswehrersatzamt, der geplanten Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge in NRW, vorbei am Hauptbahnhof, bis hin zum Bochumer Rathaus.

Aufgerufen zu der Demonstration hatte das "Bochumer Bündnis", zu dem Kirchen, Gewerkschaften, Kulturschaffende, Organisationen und Verbände zählen. Bis in den Abend sorgte ein Rahmenprogramm dabei für Unterhaltung. Nach dem Auftakt in Bochum sollen am Sonntag auch in Berlin, Hamburg, Leipzig und München weitere Zeichen zum internationalen Gedenktag für Flüchtlinge, am 20. Juni, gesetzt werden.

Menschenkette Bochum. (© bochum-lokal; FotoTaG) Menschenkette Bochum. (© bochum-lokal; FotoTaG)
Menschenkette Bochum. © bochum-lokal; FotoTaG)

Selbst die Sonne strahlte nach mehreren dicken Regenschauern, als sich die Menschkette in Bochum schloss. Einer La-Ola-Welle folgte ein gut fünfminütiges Klatschen der Demonstranten. (Stand: 18.06.16)



Neuer Gewerkschaftsvorstand

Vorstand IG BCE-Bo-SW (© bochum-lokal; Foto TaG)

Hermann Berg als Vorsitzender wiedergewählt

Einen neuen Vorstand haben die rund 250 Mitglieder der IG BCE-Ortsgruppe Bochum-Südwest. Erneut im Amt bestätigt wurde bei der Wahl in den Räumen des Augusta-Seniorenzentrums in Linden der 1. Vorsitzende Hermann Berg, sowie sein Stellvertreter Albert Weinert. Als Beisitzer wurde Dieter Kompa gewählt. Die Schriftführung übernimmt Barbara Waßmuth mit Brigitte Berg als Stellvertreterin. Kassierer wurde Dieter Freundörfer, der zusammen mit Ehefrau Marlies sich auch um die Bildung kümmert. Als Revisoren wurden Ernst Niedereichholz und Regine Kompa berufen.

Ratsuchende, oder an Gewerkschaftsarbeit interessierte Leute sind zum offenen Vorstandstreffen an jedem 2. Dienstag im Monat, um 15 Uhr in Gabi's Cafe, Kesterkamp 20, herzlich willkommen. (Nicht in den Sommerferien, Juli und August)

Der neue Vorstand der IG BCE-Ortsgruppe Bochum-Südwest. Von links: Regine Kompa, Barbara Waßmuth, Albert Weinert, Brigitte Berg, Dieter Kompa, Marlies Freundörfer, Dieter Freundörfer und Hermann Berg. (Stand: 28.05.16)




Prozession durch Linden

Messe auf dem Kirchplatz. (© bochum-lokal; Foto TaG)

Fronleichnam - Fest des Leibes und Blutes Christi

Bei herrlichem Sonnenschein startete in Linden der Fronleichnamstag mit einem Festgottesdienst auf dem Kirchplatz der Liebfrauenkirche.

Zusammen mit den katholischen Christen von St. Engelbert aus Oberdahlhausen ging die Prozession mit der Monstranz anschließend zur Station vor der Augusta-Krankenanstalt und von dort zum Turmplatz an der Lindenerstraße. Den Schlusssegen erteilte Pastor Thomas Köster allen Teilnehmern am Ende in der Kirche.

Anschließend ging es draußen mit Grillwürstchen und kühlen Getränken zum gemütlichen Teil über. Mitgewirkt haben bei der Veranstaltung der evangelische Posaunenchor, der Kirchenchor, Pfadfinder, Schützen, die Kommunionkinder, sowie die fleißigen Mitglieder der Kolpingfamilie und der KFD. Dank ging an die Linder Polizeibeamten, die den Umzug abgesichert haben.

Fronleichnam in Linden. (© bochum-lokal; FotoTaG) Fronleichnam in Linden. (© bochum-lokal; FotoTaG)
Fronleichnam in Linden. © bochum-lokal; FotoTaG)

Fronleichnam ist abgeleitet vom Altdeutschen "Fron und Licham" und bedeutet so viel wie Leib des Herrn. Mit dem der Hostie in der Monstraz soll an die Gegenwart Jesu erinnert werden. (Stand: 26.05.16)



Hüftgold in Linden

Food-Trucks in Linden (© bochum-lokal; Foto TaG)

Food-Truck-Festival und Late- Night-Shopping

Ein Event mit internationalen Köstlichkeiten und reichlich Musik, bietet am 3. Juni die Lindener Werbegemeinschaft ihren Kunden. Unter dem Titel "Hüftgold" steht das erste Food-Truck-Festival mit Late-Night-Shopping von 12 bis 22 Uhr.

Rund 15 rollende Verkaufsstände entlang der Hattinger Straße zwischen der Hasenwinkeler Straße und der evangelischen Kirche bieten alles, was den Gaumen verwöhnt. Vor einer Bar im Übersee-Container auf dem Kirchplatz wird DJ Franklin mit chilliger Vinyl-Musik für Unterhaltung sorgen.

Live-Musik auf der Food-Meile bieten die Jazz Boys den Besuchern. Während des Open-Air-Events ist in der Zeit von 12 bis 22 Uhr die Hattinger Straße in diesem Bereich für den Kraftfahrzeugverkehr gesperrt. (Stand: 16.05.16)




Autorentreffen

Redaktionkonferenz mit Mdb Axel Schaefer (© bochum-lokal; Foto TaG)

Wissenswertes über Bochum endecken

Das Neueste aus den Bochumer Stadtteilen tragen zurzeit rund 35 Autoren um den Bochumer Bundestagsabgeordneten Axel Schärfer zusammen. Bis zur Frankfurter Buchmesse soll die Neuauflage des Stadtführers "Bochum entdecken" in den Regalen des Handels stehen.

Beliebt, nicht nur bei Wanderfreunden, waren schon die vorhergehenden Ausgaben, die bis zur Erstauflage mit dem Titel "Bochum zu Fuß" zurück reicht. Das Besondere an dem gut 350 Seiten starken Werk sind die historischen, bis in die Gegenwart reichenden Geschichten der 25 Ortsteile, die hautnah von den dort lebenden Autoren recherchiert oder selbst miterlebt wurden.

So nah wie hier kommt kaum ein Besucher an die Entwicklung der vom Bergbau geprägten Ruhrgebietsstadt heran. Wanderkarten vor jedem Rundgang und gut 500 Fotos von gestern und heute machen die Bochumer Stadtteile zum Erlebnis. Zu den Herausgebern zählen neben Schäfer, Norbert Konegen und der Historiker Hans Hanke. (Stand: 15.05.16)




Sommerwind jagt Murmeltiger

Foto: HalloDu-Theater, Ruediger mit Lok. (© bochum-lokal; Foto TaG)

Abenteuer für Kinder im HalloDu-Theater

Auch wenn Rüdiger Sommerwind zur Großwildjagd nicht bis nach Afrika kommt und in Bad Tölz landet - spannende Abenteuer mit gefährlichen Tieren erlebt er auch hier. Angsteinflößende Wildkaninchen, Raubmäuse und Murmeltiger erfordern die Unterstützung der Zuschauer und lassen das Theaterstück so zu einem gemeinsamen Erlebnis werden. Die Aufführungstermine sind im Gerther Kulturmagazin, Lothringer Str.36c, in 44805 Bochum am 18. und 24. Mai um 10 Uhr und am Samstag, den 21. Mai um 16 Uhr. Infos und Kartenreservierungen unter Tel.: 0234 / 87 65 6. (Stand: 12.05.16)




Runter vom Gas

30 km/h auf der Lindener Meile. (© bochum-lokal; Foto TaG)

Auf der Meile gilt Tempo 30

"Es ist eine Erleichterung," sagt so mancher ältere Mensch der in Linden versucht hat die Straßenseite zu wechseln. Gemeint ist die Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 Km/h im Geschäftszentrum. In erster Linie soll allerdings mit der Anfang des Jahres durchgeführten Maßnahme, der Lärmpegel an der Hattinger Straße für die Anwohner deutlich gesenkt werden. (Stand: 10.05.16)




Ruhrpott lecker!

Christoph Plaenker mit der Curry-Wurst. (© bochum-lokal; Foto TaG)

Ruhrpott im Klinikgarten - Geschäftsidee gefällt Patienten

"Es war Doktor Pauly, der sich unbedingt eine Kantine gewünscht hatte", berichtet Christoph Plänker, der darin eine Geschäftsidee erkannte.

Die Helios-Klinik in Linden hatte für einen Restaurantbereich keinen Platz und so machte sich der ehemalige Mitarbeiter eines Imbissbetriebes mit der Ruhrpott-Küche im Vorgarten der Klinik selbstständig. "Die Geschäftsleitung war von meinem Konzept begeistert", fügt Plänker an. Kein Wunder, denn er hat alles zu bieten, was zum guten Kantinenbetrieb gehört und dazu zählt nicht nur die Ruhrgebietstypische Curry-Wurst. Mit dem gelernten Koch Michael Voß zaubert er jeden Tag ein besonderes Mittagsgericht.

Premierengast Ursula Schwarz kommt nach dem Essen ins Schwären: "Echt köstlich, Linsen-Curry auf Bandnudeln!" Für türkische Gäste hat er Helal im Angebot und achtete dabei auch auf eine separate Zubereitung. "Jetzt fehlen nur noch schönes Wetter und einige Gartenstühle," meinten die ersten Kunden aus dem Krankenhaus.

 (Ursula Schwarz gratuliert Christoph Plänker. © bochum-lokal; FotoTaG)

Blumen überreicht Ursula Schwarz dem Jungunternehmer zum Start seiner Ruhrpott-Küche. Von 7.15 bis 19 Uhr steht nun Christoph Plänker hinter der Theke. Sogar am Samstags von 10 bis 18 Uhr und am Sonntag von 12 bis 16 Uhr hat er geöffnet. Eben selbst und ständig, wie es im Volksmund heißt.

(Stand: 25.04.16)



Neue Mannschaften

2. ue 30 Mannschaft des SV Waldesrand.. (© bochum-lokal; Foto TaG)

Fußball ist keine Frage des Alters, daher erweitert der SV Waldesrand in Linden seine sportlichen Angebote. Zwei neue Mannschaften sind bereits entstanden, wobei die Aktiven ihre „Karriere" gerade erst starten oder ausklingen lassen.

Um Spaß und Geselligkeit geht es dem Mannschaftsmitgliedern der neuen Herrenmannschaft Ü30-2. Der Kampf um Punkte, wie bei der ersten Mannschaft, ist für sie Nebensache. Gespielt wird untereinander und soll Freizeitsport bleiben und dabei sind Freunde immer Willkommen.

Unter dem Motto: "Früh übt sich wer ein Meister werden will", konnte der Verein bereits zur Rückrunde der laufenden Saison eine neue Minikicker-Mannschaft beim Kreisverband anmelden. Um dem wachsenden Interesse gerade im EM-Jahr gerecht zu werden, bietet der Sportverein allen fußballbegeisterten Jungen und Mädchen bereits ab 3 Jahren die Teilnahme am Training, jeweils am Montag und Mittwoch, auf dem Sportplatz am Heidelbeerweg 8 an. (Stand: 20.05.16)




Jubilare geehrt

Jubilare beruesst BZB Marc Graef. (© bochum-lokal; Foto TaG)

Nicht alle Jubilare konnten dabei sein

695 Jahre Gewerkschaftstreue ist eine lange Zeit, die gebührend gefeiert werden sollte. Dies dachte sich der Vorsitzende der IG BCE Ortsgruppe Bochum-Südest, Herrmann Berg und hat die 15 Jubilare in den Veranstaltungssaal der Augusta-Seniorenanlage eingeladen.

Zur Feierstunde begrüßten Bezirksbürgermeister Marc Gräf und der Vorsitzende des IG BCE Regionalverbands Bochum-Hattingen-Sprockhövel Jörg Sontopski die Ehrengäste. "648 000 Mitglieder gehören auch heute noch zur großen Gewerkschaftsfamilie", betonte Sontopski in seiner Laudatio. Nach dem Kohleausstieg ist die Energiewende ein wichtiges Thema der Gewerkschaft. "Die Energie muss bezahlbar bleiben und wer anders sollte darauf achten ob die Politik auf dem richtigen Weg ist, als wir," betonte der Vorsitzende des Regionalforums. Einen Blick zurück in der Geschichte warf er bis zu den Eintrittsjahren der Jubilare.

70 Jahre waren es bei Hans Bahr und Klaus Hübel und 60 bei Heinz Timmer, Manfred Vogel, Dieter Kompa, sowie Hans-Joachim Schönrath. Für 50 Jahre geehrt wurden Dieter Peuster, Karl Schart und Peter Schuck. 40 Jahre zur IG BCE gehört Bruno Rojewski an. 25 Jahre sind es bei Peter Klingel, Guido Olbrich, Peter-Alois Walach, Adam Avci und Hans-Jürgen Langhoff.

Jubilare bei der IG BCE ( © bochum-lokal; FotoTaG)

Auf dem Foto (v. o. li.): Der 1. Vors. IG BCE Ortsgruppe Bo-Südwest, Hermann Berg, Karl Schart, und Peter Schuck (50 J.) mit Bereichsleiter Jörg Sontopski. Unten: Klaus Hübel (70 J.), Manfred Vogel und Heinz Timmer (60 J.) mit Brigitte Berg und Bezirksbürgermeister Marc Gräf. (Stand: 15.04.16)



Lindener Frühling

Kirmes in Linden eroeffnet. (© bochum-lokal; Foto TaG)

Kirmes mit verkaufsoffenen Sonntag

"Anzapft ist", diese Worte sprach diesmal CDU-Bezirksparlamentarier Gerd Krause zur offiziellen Eröffnung der Lindener Kirmes. Bis zum 18. April drehen sich wieder Karussells, heulen die Sirenen vom Love Express und Autoskooter. Von der Knirpskirmes vor der Liebfrauenkirche, bis zum oberen Marktplatz reihen sich Verkaufsstände, Wurf-, Schieß- und Angelbuden aneinander. Natürlich ist wie auf jeder Kirmes, auch für das leibliche Wohl gesorgt.

Einen gemütlichen Einkaufsbummel werden garantiert wieder viele Familien am Sonntag auf der Meile unternehmen. Denn wie immer beim Lindener Frühling, sind die Geschäfte am verkaufsoffenen Sonntag zwischen 13 und 18 Uhr geöffnet.

Heinz Schulte und Simona Keuro. (© bochum-lokal; FotoTaG) Erlebnis Autoskooter. (© bochum-lokal; FotoTaG)

Niemals entgehen lässt sich der ehemalige Vorsitzende der Lindener Werbegemeinschaft, Karl-Heinz Schulte, den Auftakt der Kirmes. Mit dabei auch Simona Keuro, die sich um die Ehrengäste kümmerte. (Stand: 15.04.16)



Aus der Traum

Absage in Linden. (© FotoTaG bochum-lokal; FotoTaG)

Tief im Western - jetzt erst recht! Aber erst Rosenmontag 2017

Nur noch ein sachtes Lüftchen weht und sogar die Sonne scheint wieder. Warum ging dies nicht am Rosenmontag, fragen sich die inzwischen abgeschminkten Jecken. Während sich viele Veranstalter Gedanken machen einen späteren Termin für die abgesagten Rosenmontagszüge zu finden, hat die Werbegemeinschaft in Bochum-Linden bereits die Idee aufgegeben.

"So sehr wir die Enttäuschung über die Absage des Zuges und den Wunsch auf einen Nachholtermin verstehen können, ist eine Neuauflage in Linden aus organisatorischen und finanziellen Gründen leider nicht durchführbar," heißt es in der Pressemeldung. Auf die Schnelle sei nun mal nicht der Schienen-Ersatzverkehr der BOGESTRA, Sicherungsmaßnahmen der Polizei, der Sanitätsdienst, sowie ein komplett neues Genehmigungsverfahren zu erstellen. Erschwerend hinzu kommt, dass die meisten Zugmaschinen wieder im Alltagseinsatz sind.

In der Fastenzeit einen Karnevalsumzug zu starten, sah die Werbegemeinschaft auf ihrer Sitzung am 11. Februar, außerdem sehr fragwürdig. "Zur Lindener Kirmes nach Ostern, stehen eh einige Highlights auf dem Programm, wozu bereits ein Food-Truck-Festival zählt", verrät der 1. Vorsitzende Stefan Rodemann.

Als Trostpflaster verweist die Werbegemeinschaft auf das Angebot von Karl-Heinz Böke, Vorsitzender der Bochumer Maiabendgesellschaft, allen Teilnehmern des ausgefallenen Lindener Umzugs, sich am 30. April am Zug der Maischützen zu beteiligen.

Bleibt für alle, die unbedingt vorher noch vom Straßenrand winken wollen, nur der Weg nach Hattingen- Holthausen. Da drehen sich die Terminplanungen momentan um den 19. oder 20. März. (Stand: 11.02.16)




Zug und Party fallen aus

Absage in Linden. (© FotoTaG bochum-lokal; FotoTaG)

Keine Cowboys und Indianer an den Straßenrändern!

Nach einer Runde mit Ordnungsamt, Polizei und Feuerwehr vermeldete der 1. Vorsitzende der Lindener Werbegemeinschaft, Stefan Rodemann: "Jetzt ist es leider amtlich, der Zug, sowie die Marktplatzparty fallen aus!" Mit Böen zwischen 80 und 90 Stundenkilometern soll Sturmtief "Ruzica" durch die Straßen fegen. "Da geht die Sicherheit vor", bekräftigt Rodemann. Bezirksbürgermeister Marc Gräf bekundet seinen Respekt vor der Entscheidung und dankt den Organisatoren. Vielleicht kommt es ja noch zu einer Ersatzveranstaltung, damit die Mühe der vielen Mitwirkenden nicht ganz umsonst war, heißt es. Mehr (Stand: 08.02.16)




Wattsche helau!

Das Bochumer Dreigestirn 2016. (© FotoTaG bochum-lokal; FotoTaG)

Zug kam mit Verspätung - Wünsche für gutes Wetter am Rosenmontag

Die Wolken wurden immer dunkler, doch als kurz nach 16 Uhr endlich der Zug an der Bühne vor dem Wattenscheider Rathaus auftauchte, schickte Petrus allen Jecken sogar einige Sonnenstrahlen. Ohne große Lücken erlebten die Karnevalisten gut eine Stunde Motivwagen, Spielmannszüge, Gänsereiter aus Höntrop und Sevinghausen, Kutschen, Disco und natürlich das Wattenscheider Prinzenpaar und das Bochumer Dreigestirn Prinzessin Manuela, Jungfrau Elke und Bauer Petra (Foto). So manche Konfettikartusche wurde dabei von den Wagen abgefeuert. Leider flogen auch die schweren Treibmittelbehälter im Griff vom Wagen ab und zu gleich hinterher.

Ob trotz der Sturmwarnung der Lindener Rosenmontagszug startet, entscheidet sich am Montagmorgen. (Stand: 07.02.16)




Cowboy und Indianer

Rosenmontag in Linden. (© FotoTaG bochum-lokal; FotoTaG)

Die Weichen für das nächste Megaevent in Linden wurden gestellt

Der Zug kütt, dies steht bereits jetzt schon jetzt für Lindener Werbegemeinschaft fest. "Fast alle Teilnehmer des diesjährigen Rosenmontagszugs werden auch 2016 wieder mitmachen", berichtet stolz der erste Vorsitzende Stefan Rodemann. Dann lautet das Motto: "Cowboy und Indianer". "Dabei könnte sich Linden zu einer Westernstadt entpuppen", fügt Rodemann an.

Bis auf den letzten Platz besetzt war das Vereinsheim der Dahlhauser Ruhrlandbühne, wo sich die Vertreter der einzelnen Gruppen zur Vorbesprechung trafen. Gefahren sieht Dirk Schmieder, Leiter des Fanfarenzugs der Ruhrlandbühne, durch angetrunkene Besucher, die den Musikern während des Zugs gefährlich nahekommen. "Ich möchte verhindern, dass unsere Bläser Zähne verlieren", äußert er besorgt. Bewährt hat sich das Glasverbot. So hatten die Saubermänner bei der Großreinigung nach dem Zug, weniger Verletzungsgefahr durch zerbrochene Getränkeflaschen zu beklagen.

Für Unterhaltung auf dem Marktplatz wird am Rosenmontag "Jacks Partyzentrale" sorgen. "Vor der Liebfrauenkirche wird ein Discjockey den Zug kommentieren und die gewohnte Bühne der Bezirksvertretung (Foto unten) ersetzten", berichtet Rodemann. Eile geboten ist für Gruppen, die gerne noch beim nächsten Zug mitmachen möchten. Sie sollten ihre Bewerbung schnellstens an info@werbegemeinschaft-linden.de richten. (Stand: 22.11.15)

Nicht mehr dabei, die Buehne der Bezirksvertretung. (©FotoTaG bochum-lokal; FotoTaG)



Geschichten für Kinder

Kleiner Bär ganz gross. (© bochum-lokal; HalloDu)

Familienvorstellung im HalloDu-Theater
Klaus Hermann zeigt Puppenspiel "Kleiner Bär ganz groß"

Was lieben Kinder mehr, als eine schöne Geschichte mit Tieren. Über die ersten Erfahrungen im Leben eines kleinen Bären, geht es in dem Puppenspiel "Kleiner Bär ganz groß", vom "HalloDu-Theater, im Kulturmagazin in Bochum-Gerthe. Oft ist es die Neugier, die nicht nur Tiere in gefährliche Situationen bringen kann. Doch wenn man einen schlauen Fuchs, wie das kleine Bärchen Alfred an seiner Seite hat, kann sich vielleicht noch alles zum Guten wenden.

Zu sehen ist die Aufführung am Samstag, den 21. November 2015 um 16 Uhr im HalloDu-Theater an der Lothringer Str. 36c in 44805 Bochum. Der Eintritt beträgt für Kinder 8 € und für Erwachsene 9 €. Geburtstagskinder haben freien Eintritt. Infos unter: 0234 / 87 65 6. (Stand: 19.11.15)



Trauer und Mitgefühl

Veranstaltung in Oberdahlhausen am Volkstrauertag.. (© bochum-lokal; Foto TaG)

Große Anteilnahme bei den Veranstaltungen am Volkstrauertag

Zeichen wollte man setzten gegen Krieg, Terror und Gewaltherrschaft.- Gerade jetzt, nach den Anschlägen auf unschuldige Menschen in Frankreich, am vergangenen Freitag. So erschienen auch in Bochum zu den Veranstaltungen am Volkstrauertag besonders viele Leute, um den Opfern zu gedenken.

Bei der Kranzniederlegung am Mahnmal auf dem Kommunalfriedhof "Im Berge" drückte Bezirksbürgermeister Marc Gräf in seiner Rede, auch seine Solidarität mit den hier Zuflucht suchenden Menschen aus. "Ich Glaube an die Kraft der Demokratie und Solidarität", unterstrich er dabei am Ende der Gedenkfeier der Bezirksvertretung Südwest. (Stand: 15.11.15)

Bezirksbuergermeister Marc Graef, Vorsitzender der Flüchtlingshilfe Bochum. (© bochum-lokal; Foto TaG)


Bochums Neuer im Amt

Antrittsrede von Bochums Oberbuergermeister Thomas Eiskirch. (© bochum-lokal; Foto TaG)

Nach Zeremonie folgten starke Worte

Brechendvoll waren die Besucherplätze im Ratssaal, als vor der gestrigen Ratssitzung, der am 27. September neu gewählte Oberbürgermeister Thomas Eiskirch (SPD), vereidigt wurde. "Wir werden Probleme nicht behandeln, sondern lösen", versicherte er in seiner gut halbstündigen Antrittsrede. Die anschließende Sitzung meisterte das ehemalige Landtagsmitglied voll routiniert. (Stand: 21.10.15)

Vereidigung. (© bochum-lokal; FotoTaG) Alles Gute von den Ratsmitgliedern. (© bochum-lokal; FotoTaG)



Staugefahr

Baustelle Blankensteiner/Heinrich-Koenig Strasse. (© bochum-lokal; Foto TaG)

Vollsperrung der Hattinger Straße wegen Gleisarbeiten in den Herbstferien

Vollgas wird zurzeit auf der Baustelle an der Heinrich-König-Straße gegeben, denn bis zum 2. Oktober soll die Vollsperrung von der Hattinger Straße Richtung Weitmar Mark aufgehoben sein.

Erforderlich macht dies eine Umleitung des Hauptverkehrs von der Hattinger Straße. Vom 4. bis zum 25. Oktober wird der RVR die Straßenbahngleise auf einer Strecke von rund 300 Metern, zwischen der "Wasserstarße" Richtung Bochum, bis zur Straße "In der Uhlenflucht" auswechseln. Deutlich sichtbare Schäden am Gleisbett im Bereich des geplanten Durchstichs für den Ruhrtalradweg, machen eine Verstärkung des Untergrundes mit einer 60 Zentimeter starken Packlage nötig.

Durch die ampelgeregelte, einspurige Umleitung im Vollsperrungsbereich der Hattinger Straße über die Wasserstraße, wird es sehr wahrscheinlich zu Verkehrsstaus kommen. Daher empfehlen die Verkehrsexperten, in den Herbstferien möglichst den Straßenbereich zu meiden und den ausgeschilderten Umleitungsempfehlungen zu folgen. (Stand: 29.09.15)

Aufgehoben ist während der Gleisarbeiten die Vollsperrung auf der Heinrich-König-Straße.

Baustelle Blankensteiner/Heinrich-Koenig Strasse. (© bochum-lokal; Foto TaG)



Der Sieger steht fest!

Herzliche Gluechwuensche von Carina Goedecke an Thomas Eiskirch. (© bochum-lokal; Foto TaG)

Applaus im Ratssaal für Thomas Eiskirch

Mit 53,07 Prozent der Stimmen gewinnt Thomas Eiskirch (SPD) die Stichwahl und wird damit neuer Oberbürgermeister von Bochum. In der nächsten Ratssitzung wird er dann offiziell die Nachfolge von Dr. Ottilie Scholz antreten. Sein Kontrahent Klaus Franz (CDU), unterlag mit 46,93 Prozent der Stimmen.

Die Wahlbeteiligung lag bei 32,93 Prozent. Vor Presse, Funk und Fernsehen gratulierten seine Frau Marion, Dr. Ottilie Scholz und ganz besonders seine Kollegin, Landtagspräsidentin Carina Gödecke. (Foto oben)
(Stand: 27.09.15)

Zu den ersten Gratulanten zählte Dr. Ottilie Scholz. (© bochum-lokal; FotoTaG) Alles Gute, auch an die Frau im Hintergrund. (© bochum-lokal; FotoTaG)




Neue Stars gesucht

Carsting in Bochum. (© bochum-lokal; Foto TaG)

Carsting zum Superstar

Zum Carsting für die RTL-Show Deutschland sucht den Superstar konnten sich in der vergangenen Woche Bewerber in Bochum melden. Auf dem Husemannplatz vor dem Bochumer Landgericht, hatte die Crew halt gemacht. (Stand: 21.09.15)



Stichwahl in zwei Wochen

Ratssaal nach der Wahl. (© bochum-lokal; Foto TaG)

Keine Feierstimmung im Rathaus

Sehr ruhig ging es während der Stimmauszählung im großen Sitzungssaal des Bochumer Rathauses zu. Drängen sich sonst viele Menschen vor den aufgestellten Monitoren, blieben diesmal große Lücken. Vielleicht lag es daran, dass man angesichts der vielen Bewerber für das Amt des Oberbürgermeisters, schon mit einer Stichwahl gerechnet hat.

Glückwünsche zum Etappensieg erhielt der SPD-Kandidat Thomas Eiskirch. (Foto unten li.) Etwas enttäuscht, die einzige Frau unter den zwölf Kandidaten, Monika Engel, von den Grünen. Sie erhielt nur 701 Stimmen mehr, als der Einzelbewerber Wolfgang Wendland. Da keiner der Kandidaten die absolute Mehrheit erhielt, wird es am 27. September zu einer Stichwahl zwischen den SPD- und CDU- Kandidaten kommen. Daher sollten die Wahlbenachrichtigungen noch aufgehoben werden. (Foto unten re.)

Im Gesamtergebnis entfielen 38,50 Prozent der Stimmen auf Thomas Eiskirch (SPD), 29,48 Prozent auf Klaus Franz (CDU), 8,54 Prozent auf Monika Engel (Die Grüne), 7,91 Prozent auf Wolfgang Wendland, 3,74 Prozent auf Horst Hohmeier (Die Linke), 3,07 Prozent auf Wolf - Dieter Liese (AfD), 2,76 Prozent auf Jens Lücking (Freie Bürger) und 2,32 Prozent auf Pouryousefi. Die sonstigen Bewerber liegen bei insgesamt 3,70 Prozent.

(Stand: 13.09.15)

Serdar Yüksel, Carina Goedeke mit Thomas Eiskirch re. (© bochum-lokal; FotoTaG) Monika Engel 2. v.li. (© bochum-lokal; FotoTaG)



Bochum bald IT-Standort?

Thomas Eiskirch und Hannelore Kraft. (© bochum-lokal; Foto TaG)

SPD-Oberbürgermeisterkandidat Thomas Eiskirch sprach über Zukunftspläne

Locker vom roten Sofa auf der Bühne im Bochumer Bermudadreieck, plauderten NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und der SPD-Landtagsabgeordnete und Oberbürgermeisterkandidat Thomas Eiskirch.

"Gerne verzichte ich nicht auf ihn in Düsseldorf", gestand Kraft dabei offen vor dicht besetzter Zuschauerkulisse. Doch auf einen Oberbürgermeister wartet eine Menge Arbeit zum Wohle der Stadt und ihrer Bürger. Was denen auf den Nägeln brennt, landete auf kleinen Kärtchen geschrieben bei Moderatorin Stephanie Schmidt.

Die Fragen an die Politiker reichten dabei von Plänen zur Wiederbelebung der Wattenscheider City, bis hin zur Seilbahn zum Ruhrpark. Dies hielt Eiskirch allerdings für einen Scherz. "Dabei würde sicherlich die Kaufkraft in der Innenstadt verloren gehen", gab er dennoch zu bedenken. Die Hand drauf, bekam Eiskirch auf die Zusage von Hannelore Kraft, Bochum beim Ausbau des Informations Technologie-Bereiches zu unterstützen.
(Stand: 10.09.15)

Viele interessierte Gaeste. (© bochum-lokal; Foto TaG)


Märchen unter freiem Himmel

Kolpingspielschar Hoentrop auf der Waldbuehne. (© bochum-lokal; Foto TaG)

Viel Applaus erntete bereits die Kolpingspielschar für ihre Aufführungen

Aufwidersehen bis im nächsten Jahr, so verabschiedete sich am vergangenen Freitag die Kolpingspielschar Höntrop auf der Waldbühne im Südpark. Denn sie bildeten mit Zwerg Nase und Pinocchio in diesem Jahr den Auftakt der Aufführungen für Kinder, unter freiem Himmel. Hatten sie in der letzten Saison unter Regenschauern zu leiden, war es in diesem Jahr die Hitze, mit Temperaturen bis an die 40 Grad, womit sie zu kämpfen hatten.

"Schade, dass die Märchenspiele nicht mehr Bestandteil des Ferienpasses der Stadt Bochum sind, seitdem die Freilichtbühne unter privater Leitung steht", meint Anja Ruht-Tenner. "Denn damals ging es nach der Abkühlung im Freibad, gleich nebenan auf die Tribüne unter schattigen Bäumen", fügt sie an.

In dieser Woche geht es mit dem Kindertheater Schnurzpiepe und "Die Wohnzimmerpiraten" am Südpark 33, in Bochum Wattenscheid-Höntrop weiter. Ab dem 20. Juli bringt das Westdeutsche Tourneetheater Remscheid "Noah und der große Regen" auf die Waldbühne. Das Sommertheater beschließt in diesen großen Ferien, die Volksbühne Wattenscheid, mit "Dornröschen" (ab Montag, den 27. Juli) und "Der Froschkönig" (vom 3. bis 7. August) jeweils um 16 Uhr. (Stand: 12.07.15)



Stimmung am Poter

Otto Dudeck und Friedhelm Hill machten Musik. (© bochum-lokal; Foto TaG)

Sommerfest der evangelischen Kirchengemeinde Linden

Entspannt sollte es zugehen, beim Gemeindefest der evangelischen Christuskirche in Linden, Am Poter. "Dafür haben wir extra eine neue Konzeption beschlossen", gesteht Pastor Rolf Schuld. So wurde ab diesem Jahr die Veranstaltung vor den großen Schulferien terminiert. "Dadurch entfällt der schnelle Umbau, um einen Tag später vor der Kirche, bei der Lindener Meile präsent zu sein," erklärt er weiter.

Glücklich darüber waren natürlich auch die Damen vom Grill, denn sie konnten sich viel mehr Zeit gönnen, um die zahlreichen Gäste kulinarisch zu verwöhnen. "Bei uns gibt es nix aus dem Eimer", sagt stolz Inge Sedat. Selbst gemachter Kartoffelsalat und frische Rollmöpse waren der Renner. "Die haben wir acht Tage vorher eingelegt und für unsere leckeren Reibekuchen haben wir eineinhalb Zentner Kartoffeln und 25 Kilo Zwiebeln geschält", ergänzen ihre Kolleginnen. Verständlich, dass davon nichts übrig blieb.

Natürlich wurde auch für die Unterhaltung der Gäste gesorgt. Lustige Ballontiere hatte Entertainer Sebastian Leo den kleinen Gästen mitgebracht, und zog sie anschließend mit der Gitarre in seinen Bann. Am Nachmittag, zu Kaffee und Kucken, spielte das Dahlhauser Duo, Friedhelm Hill und Otto Dudek, im großen Gemeindesaal zum Tanz auf. Mit dem Familiengottesdienst am Sonntagmorgen und der Verabschiedung der Vorschulkinder, endete das Veranstaltungswochenende der evangelischen Kirchengemeinde.

Doch schon am 6. September, bei der "Lindener Meile" gibt es eine Fortsetzung, denn dann startet das Kirchfest rund um die Christuskirche, bis auf die Hattinger Straße. "Mit dabei sind verschiedene Musikgruppen, zu denen natürlich auch der Posaunenchor mit Rock, Pop und Jazz zählt", verriet schon jetzt Pastor Schuld. (Stand: 20.06.15)

Die Damen vom Grill. (© bochum-lokal; Foto TaG)

Die Damen vom Grill beim evangelischen Gemeindefest. Wenn es den Leuten schmeckt sind sie glücklich. Dafür scheuen sie keine Kosten und Mühen.



Pool-Party zu nass

Spass im Hallenbad (© bochum-lokal; Foto TaG)

Regenschauer vermiesten den Freibadspaß

"Wie herrlich, Temperaturen über 30 Grad", ein super Wetter für eine Pool-Party auf dem Außengelände des Lindener Südbads. Doch leider war es nur eine Schlagzeile eines Presseberichtes im Schaukasten vor dem Eingang.

"Seit mindestens vier Jahren ist immer nur Sauwetter an diesem Termin", ärgert sich Schwimmmeister Ralf Bock. Alle vorarbeiten waren fast umsonst, denn bei knapp 15 Grad und heftigen Regenschauern zwischendurch, blieb nur die kleine Variante einer Wassergaudi übrig. "Einige Programmpunkte haben ins Hallenbad verlegen können", fügt Bock an. Doch der Ansturm, wie an heißen Sommertagen, blieb aus.

Die Außenbecken hatte Alexander Kirsch vom Linden-Dahlhauser Kanu-Club für sich alleine, als der Präsident der Stand-Up-Paddler, in einer Regenpausen kurz die neue Sportart des Vereins vorstellte. Phillip Frania von der DLRG drehte im Hallenbad seine Runden und auch die Mitglieder des Fechtclubs "Friesenkampf" boten nur einen Ausschnitt ihres ursprünglichen Angebots. Doch langweilig wurde es keinem der großen und kleinen Badegäste. Gesellschaftsspiele und austoben mit der aufblasbaren Insel, dem Berg oder der Rutschbahn waren angesagt.

Wer etwas ganz Besonderes erleben möchte, der sollte sich jetzt schon einmal zu der "Arschbombenmeisterschaft" in den Herbstferien anmelden.

Spass im Hallenbad (© bochum-lokal; Foto TaG)

Spiel und Spaß im Südbad. Leider spielte bei der angesagten Pool-Party das Wetter nicht mit. Bei einem heftigen Sturzregen flüchtete selbst die Bedienung aus dem Pavillon auf der Außenterrasse. Die Öffnungszeiten des städtischen Hallenfreibads in Linden sind dienstags bis freitags von 7.30 bis 20.30 Uhr, samstags von 7.30 bis 15.30 Uhr und sonntags von 7.30 bis 13.30 Uhr. Weitere Infos unter: 0234-494257.




Festakt zum Ende der Regentschaft

Angelika und Wolfgang Schuldner, Schuetzenkoenigspaar von Diana Sundern in Bochum-Sundern 2014/2015. (© bochum-lokal; Foto TaG)

Ringe verbindet Königspaar auch im normalen Leben

Ein Jahr lang haben sie nun regiert, Wolfgang und Angelika, das Königspaar des Schützenvereins "Diana-Sundern 1907". Doch bevor es Anfang Juli für die Damen und Herren des Vereins erneut auf den Schießstand geht, lud das scheidende Siegerpaar zur großen Abschiedsparty ans Radom.

Für Wolfgang wird Angelika allerdings immer seine Königin bleiben, denn sie sind seit 30 Jahren glücklich verheiratet. "Uns ist im letzten Jahr etwas gelungen, was nur selten vorkommt", berichtet Wolfgang Schuldner. Getrennt voneinander, in der Damen- und Herrenriege hatten sie das richtige Händchen gehabt und die entscheidenden Treffer gelandet. "Zuletzt hat sich so ein Zufall bei uns 1974 zugetragen," fügt Schuldner an.

Da haben es sich die befreundeten Schützenvereine aus Hükeswagen, Riemke und Oberdahlhausen nicht nehmen lassen, Angelika und Wolfgang Schuldner von Diana Sundern noch einmal hochleben zu lassen. Die passende Musik dazu lieferte der Musikzug Herne 08. (Stand: 13.06.15)

Angelika und Wolfgang Schuldner, Schuetzenkoenigspaar von Diana Sundern in Bo-Sundern 2014/2015. (© bochum-lokal; FotoTaG) Angelika und Wolfgang Schuldner, Schuetzenkoenigspaar von Diana Sundern in Bo-Sundern 2014/2015. (© bochum-lokal; FotoTaG)

Ein schöner Tag für die Bochumer Schützen. Im Zelt vor dem Radom des IUZ wurde das Ende der Regentschaft von Angelika und Wolfgang Schuldner zünftig gefeiert.



Weinlese

Weinlese mit Thomas Anzenhofer (© bochum-lokal; Foto TaG)

Thomas Anzenhofer als Erntehelfer im Ratskeller

Wer kennt ihn nicht, den Bochumer Schauspieler Thomas Anzenhofer. Mit der Theaterinszenierung "Johnny Cash" hat er auch sein musikalisches Talent unter Beweis gestellt und große Erfolge gefeiert.

Mit "Weinlese" ist er einmal wieder in einem ganz anderen Ambiente zu erleben, als den typischen Bühnenräumen. Denn seine literarische Verkostung mit Texten von Diogenes bis Droste und anderen fassgelagerten Experten, findet am 22. Mai in den Katakomben des Ratskellers, im Seitenflügel des Bochumer Rathauses, statt. Und ob im Wein die viel gepriesene Wahrheit liegt, wird Anzenhofer in der Rolle als "literarischer Erntehelfer" mit vielen Weisheiten im Gepäck, bei einem guten Tropfen, sicherlich auf den Grund des Fassbodens gehen. Beginn ist 20 Uhr. (Stand: 20.05.15)

Weinlese mit Thomas Anzenhofer (© bochum-lokal; Foto TaG)

Feuriges Pfingstwochenende

Flammen ueber dem See (© bochum-lokal; Foto TaG)

Seefest Kemnade in Flammen vom 22. bis 25 Mai

Traditionell zu Pfingsten verwandelt sich wieder einmal der Bereich um den malerischen Kemnader See in Bochum, zu einem großen Kirmes- und Festivalpark für Groß und Klein. Live-Acts aus der Umgebung unterhalten Musikfans mit einem bunt gemischten Pot(t)pourie aus Rock, Swing, Rap, Jazz und Pop.

Kemnade in Flammen, das Familienfestival, das nicht nur den Nachthimmel über dem See, am Samstag und Sonntag gegen 22.30 Uhr, zum Leuchten bringt. Würstchenbuden, Cocktailstände, Kinderparadies mit Hüpfburg und Karussells, alles was zu einem anspruchsvollen Seefest gehört, ist hier zu finden. Zu den Highlights für Kinder gehört diesmal ein Mitmach-Workshop mit verschiedenen Inhalten, sowie die Live-Show "Spaß macht schlau", bereitgestellt von Explorado Duisburg, Deutschlands größtem Kindermuseum.

Für Stimmung von der Bühne sorgen an den drei Tagen Künstler wie der Bochumer Michael Wurst, bekannt aus der SAT 1-Castingshow „Star Search", Kieron Gerbig und Band, Fabienne Wagner, Danny & The Chicks, Willy Thomczyk, Maximisers, Michael Kern und viele mehr. Der Eintritt ist frei. Es wird empfohlen das Angebot der öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen. (Stand: 20.05.15)



IG BCE ehrt Jubilare in Linden

IG BCE Bochum-suedwest (© bochum-lokal; Foto TaG)

Einen gemütlichen Nachmittag erlebten die Jubilare der IG BCE Bochum-Südwest im Augustazentrum Linden. Zusammen mit dem Sprecher des Regionalforums Jörg Sontopski, hatte der Vorsitzende der Ortsgruppe, Hermann Berg, nicht nur die vergangenen Jahre Revue passieren lassen, sondern auch für ein kleines Unterhaltungsprogramm gesorgt.

Auf dem Foto von links oben: Giesela Schweitzer (25 Jahre), Reinhold Becker (40 Jahre), Jörg Sontopski (IG BCE Regionalforum), Hans-Jürgen Gimmertal (40 Jahre), Günter König (65 Jahre) und der 1. Vorsitzende Hermann Berg. Unten: Klaus Legel (40 Jahre), Ernst Niedereichholz (60 Jahre), Anna Haupt (40 Jahre) und Eberhard Ehrenstein (65 Jahre). Auf dem Foto fehlen die Jubilare Dirk Rieger und Peter Weskamp (25 Jahre), Angelika Dziakowski (40 Jahre), Alfred Huether, Renate Kaspar, Walter Pinnow (60 Jahre) und Walter Theis (65 Jahre). (Stand: 15.05.15)



Kranz niedergelegt

Heinrich Koenig-Denkmal (© bochum-lokal; Foto TaG)

Mit einer Kranzniederlegung am Denkmal von Heinrich König vor dem Amtshaus Weitmar, gedachte der SPD-Stadtbezirk den Todestag, des durch Gewaltherrschaft zu Tode gekommenen Parteigenossen. (Stand: 07.05.15)



Abgerissen

Brantropschule (© bochum-lokal; Foto TaG)

Von Brantropschule steht nur noch eine Kellerecke

Nicht mehr viel zu sehen ist von der Barntropschule in Weitmar. Bagger leisteten beim Abbruch ganze Arbeit. Nach dem Abtransport des Schutts plant die Stadt, hier dingend benötigten Wohnraum für Flüchtlinge zu schaffen. (Stand: 06.05.15)



Aufforstungsaktion

Baeume für Bochum (© bochum-lokal; Foto TaG)

SPD Initiative soll Sturmschäden beseitigen helfen

Bäume für Bochum, heißt das Projekt mit dem die Bochumer SPD einen Beitrag zur Wiederaufforstung, der durch den Sturm Ela zerstörten Waldflächen leisten will.

Am vergangenen Samstag lag der Südwesten im Fokus der Aktion. Rund dreißig Leute von den Linden-Dahlhauser Naturfreunden und des SPD-Stadtbezirks Südwest unterstützten MdL Thomas Eiskirch und Bezirksbürgermeister Marc Gräf. Mit Schüppe, Hacke und Spaten, arbeiteten sie sich durch den steinigen Untergrund neben dem Wanderweg am Röderschacht, auf der vom Sturm getroffenen Fläche.

Nach gut zwei Stunden war die Arbeit geschafft und und rund 500 Baumsetzlinge gepflanzt. Zur Belohnung der freiwilligen Helfer ging es dann zum gemeinsammen Mittagessen zu den Naturfreunden.

Neue Baeume - Arbeit getan (© bochum-lokal; Foto TaG)

Lange Messier-Nacht

Sternwarte Bochum (© bochum-lokal; Foto TaG)

Sterne entdecken in der Sternwarte Bochum

Von der Andromedagalaxie bis zum Orionnebel geht die aktive Sternenreise, zu der am Samstag, den 28. März, um 18.30 Uhr, die Sternwarte Bochum einlädt.

Bevor es unter fachkundlicher Begleitung an die Teleskope des IUZ geht, gibt es zu Beginn der Sonderveranstaltung an der Blankensteiner Straße 200a einen einführenden Vortrag. Der französische Astronom Charles Messier, der Kometen-Jäger von König Ludwig den XV, erstellte eine Liste mit rund 110 diffusen Lichteffekten am Himmel. Von den sich dahinter verbergenden Nebel, Sternenhaufen und Galaxien erhofft sich der Veranstalter bei guter Sicht mit den Gästen möglichst viele entdecken zu können. (Stand: 26.03.2015) mehr



Kurz-Einfach-Unerwartet

HalloDu-Theater (© bochum-lokal; Foto TaG)

Lesung mit Dorothea Theurer und Silke Geyer im "HalluDu-Theater"

Was erzählt eine Kastanie, wie fühlt sich ein rostiger Briefkasten und womit wetteifern Nasensalbe und Fettcreme? "Die Welt ist voller Rätsel und aus jedem lässt sich eine Geschichte spinnen", behaupten die Wortschüttlerinnen Dorothea Theurer und Silke Geyer.

Mit bespielten Figuren, Objekten und stimmlicher Vielfalt setzen sie am Samstag, den 21. März 2015 im "HalloDu-Theater" in Bochum-Gerthe, Lohtringer Straße 36, Geschichten von Franz Hohler in Szene. Beginn ist 20 Uhr. (Stand: 19.03.2015) mehr



Hauptsache gesund

Gesundheitstag in Evangelischen Gemeindezentrum (© bochum-lokal; Foto TaG)

Aufklärung von Vorsorge bis Behandlung

Wie groß das Interesse an Gesundheitsaufklärung ist, zeigte beim letzten Gesundheitstag der Heliosklinik in Linden, der sich insbesondere an türkischstämmige Mitbürger richtete. Über 100 Besucher füllten den Saal im Evangelischen Gemeindezentrum, als Chefarzt Dr. Mehmet Erdogan mit seinen Kollegen anschaulich alles über Lebererkrankungen, Sodbrennen, Diabetes und die Palliativmedizin erklärte. Bei solch einer Resonanz, versprachen die Verantwortlichen des St. Josef-Hospitals, wird es garantiert eine Fortsetzung geben. (Stand: 15.02.15)



Bürgerbüro wiedereröffnet

Eingeweiht, das Buergerbuero in Weitmar (© bochum-lokal; Foto TaG)

Freundliches Ambiente und viel Platz für bürgernahen Service

Glücklich zeigte sich der Leiter der Bezirksverwaltungsstelle Weitmar, Bernd Jahn, als Oberbürgermeisterin Dr. Ottilie Scholz und Bezirksbürgermeister Marc Gräf offiziell, das in neuem Glanz erstrahlte Bürgerbüro eröffneten.

Größer, schöner und freundlicher ist es geworden. Kaum zu glauben, wie es rund ein halbes Jahr zuvor hier noch ausgesehen hat. Das alte Antragsbüro ist über eine kleine Treppe, barrierefrei mit einem Lift versehen, mit einem ehemaligen Lagerraum verschmolzen. "Dadurch haben wir viel Platz gewonnen um den Ansturm von rund 120 Besuchern täglich gerecht u werden", meint der Teamleiter des Bürgerbüros, Lars Schröder. Für den Umbau wurden rund 500 000 Euro bereitgestell, größtenteils aus Mitteln der Bezirksvertretung. (Stand: 10.02.15)

Aus Lagerraum wurde Buero (© bochum-lokal; FotoTaG) Aus Lagerraum wurde Buero (© bochum-lokal; FotoTaG)


Kraftstoff auf der Bünhne

Die kleine Hexe (© bochum-lokal; Foto TaG)

Einmal im Jahr schlüpfen Mitarbeiter von Aral/BP in eine andere Rolle

Normalerweise arbeiten sie in der Petrochemie oder betreuen Großkunden am Telefon des BP-Konzerns. Doch einmal im Jahr dürfen sie Goldmarie sein, eine Prinzessin, ein Kater mit roten Stiefeln, ein Zauberer, oder wie in diesem Jahr, eine böse Hexe spielen. "Selbst meine Mutter hat mich nicht erkannt", konnte man hinter den Kulissen hören. mehr (Stand: 6.12.2014)



Märchenhafter Einkaufssonntag

Linden im Lichterzauber (© bochum-lokal; Foto TaG)

Start in die Vorweihnachtszeit in Linden mit verkaufsoffenem Sonntag

Das Wetter war spitze und so blieb es nicht aus, dass viele Besucher den verkaufsoffenen Sonntag in Linden für einen Einkaufsbummel nutzten. Selbst einige Geschäftsleute ließen sich von den warmen Sonnenstrahlen animieren ihre Sondertische vor die Ladentür zu stellen. Rabatte bis fünfzig Prozent stand an den Auslagen. Gefragt waren natürlich auch die Weihnachtsartikel wie Baumschmuck, Lichterketten oder Schwippbögen. So mancher trug da an den rot umwickelten, noch Herbstaub tragenden Bäumen am Rande der Geschäftsmeile, schon die ersten Weihnachtsgeschenke für seine Lieben nach Hause.

Fackelzug (© bochum-lokal; FotoTaG) Einkaufssonntag (© bochum-lokal; FotoTaG)

Noch recht hell war es, als sich gegen 17 Uhr der von der Werbegemeinschaft organisierte Fackelzug von der Timmerschule Richtung Liebfrauenkirche in Bewegung setzte. Neben dem Fanfarenzug der Ruhrlandbühne und Schützenvereinen, beteiligten sich auch viele Bürger sowie Bezirksbürgermeister Marc Gräf am Zug. Nach einem Platzkonzert und spannende Märchen, präsentiert von Melanie Göbel, beschlossen die Zwillingspärchen Twin-Fire den Programmteil mit einer zauberhaften Feuershow.

Linden im Lichterzauber (© bochum-lokal; Foto TaG)

Sehr begehrt von den Kindern war das historische Karussell. Nach dem Fackelzug boten die vielen kleinen Glühlämpchen eine gemütliche Atmosphäre.



Roter Stoff statt Lichter

Rote Baumstämme (© bochum-lokal; Foto TaG)

Werbegemeinschaft umwickelt Baumstämme und verzichtet auf Illumination

Laternen vor einigen Geschäften ersetzen in diesem Jahr die elektrische Weihnachtsbeleuchtung auf der Lindener Meile. Die rot eingewickelten Baumstämme am Rande der Einkaufsstraße, an denen sonst die Lichtelemente hingen, kommen wohl eher am Tage zur Geltung, oder wie hier vor der hell beleuchteten Christus-Kirche.



Lichter für Verstorbene

Grablichter (© bochum-lokal; Foto TaG)

Wachs- Öl- oder LED-Lichter wurden auf den Friedhöfen aufgestellt

Zu einem Lichtermeer verwandelten sich am vergangenen Wochenende wieder einmal die Friedhöfe. Viele Familien nutzten das schöne Wetter zu Allerheiligen und Allerseelen um ihren verstorbenen Angehörigen auf den Gräbern ein Lichtlein zu entzünden. Dabei lässt sich in den letzten Jahrzehnten ein regelrechter Trend erkennen.

Waren es früher mehr Ölfackel, oder bunte Plastikbecher mit Teelichtern, hat sich die Grabbeleuchtung über länger brennende Öllichter bis hin zur flackernden LED-Kerze entwickelt. Obwohl diese inzwischen preislich sehr günstig geworden sind, verschwinden sie immer noch aus den Grablaternen. So hat beim Besuch am Wochenende auf dem Friedhof so mancher enttäuscht wieder zur Wachskerze greifen müssen.



Linden funkelt

Keine Lichtelemente (© bochum-lokal; Foto TaG)

Kerzenlicht und Feuerzauber - Lichtelemente bleiben im Fundus

Linden im Lichterzauber lautet der diesjährige Slogan, mit dem die Lindener Werbegemeinschaft zum verkaufsoffenen Sonntag in der dunklen Jahreszeit einlädt. Um 13 Uhr öffnen am Sonntag, den 2. November, nicht nur die Geschäfte, auch Märchenerzählerin Melanie Goebel startet dann ihre Tour auf der Lindener Meile. Dabei lässt sie an zehn Vortragsorten Fabelwesen ausdrucksstark lebendig werden.

Während sich das nostalgische Karussel auf dem Kirchplatz für die Kinder dreht, machen sich als Weihnachtsboten wieder einmal die doppelt gemoppelten Riesen auf den Weg. Die Zwillingskünstler Twin-Fire sind allerdings nicht nur auf ihren Stelzen unterwegs, sondern auch mit einer Feuershow zum Programmschluß gegen 19 Uhr vertreten. Die Weihnachtsbeleuchtung wird dieses Jahr allerdings nicht wie gewohnt erstrahlen, wenn gegen 17 Uhr von der Timmerschule bis zum Kirchplatz der Liebfrauenkirche der Fackelzug mit dem Musikzug der Ruhrlandbühne startet.

"Aus sicherheitstechnischen Gründen haben wir auf die Montage der elektrischen Weihnachtsbeleuchtung an den sturmgeschädigten Bäumen verzichtet", berichtet der stellvertretende Vorsitzende der Werbegemeinschaft, Stefan Rodemann. Trotzdem soll es nicht ganz dunkel bleiben vor den Läden. So werden in der Weihnachtszeit Laternen entzündet und die Bäume festlich dekoriert werden.



Fahrplanänderung

Fahrlanaenderung. (© bochum-lokal; Foto TaG)

Voraussehbare Verzögerungen durch einige Baustellen im Streckenverlauf der Buslinie 390 nahm das Bochum-Gelsenkirchener Verkehrunternehmen mit zum Anlass, um den Fahrplan zu überarbeiten. Wie die BOGESTRA mitteilte, verändern sich ab Montag den 20. Oktober die Abfahrtszeiten auf dem gesamten Linienweg, zwischen Herne und Bochum-Dahlhausen und zurück, von montags bis freitags.

Fahrplaninformationen dazu bietet das Unternehmen auf der Webseite oder über das ServiceTelefon unter der Nummer: 0180 3/50 40 30 (0,09 €/Min. aus dem dt. Festnetz, Mobil max. 0,42 €/Min.) an.



Erbärmlicher Zustand

Erbaermlicher Zustand, der Straetersche Hof. (© bochum-lokal; Foto TaG)

Politiker sorgen sich um denkmalgeschütztes Bauernhaus

Wenn es nicht ein Bauernhaus wäre, könnte man es für ein verschollenes Märchenschloss halten. Die Rede ist vom Sträterschen Hof in Linden. Dornenbüsche und Ranken umgeben das ramponierte Gebäude und versperren Fenster und Türen. "Das in Europa einzigartige unter Denkmalschutz stehende Wirtschaftsgebäude verfällt zusehends", beanstandet die SPD-Fraktion der Bezirksvertretung Südwest.

Die Erschließung des Umfeldes zu Wohnbauzwecken war dazu gedacht das Denkmal zu erhalten, fügten die Parlamentarier in ihrer Anfrage an die Stadtverwaltung an. Antworten erhoffen sie sich auch auf die Frage, warum es zu einer so engen Bebauung gekommen ist, dass eine freie Sicht auf das historische Bauwerk nicht mehr gegeben ist.



Gemeindefest in Linden

Lindener Gemeindefest. (© bochum-lokal; Foto TaG)

Glück mit dem Wetter hatte die evangelische Gemeinde in Linden beim diesjährigen Sommerfest. Bei Erbsen- und Gulaschsuppe, Reibekuchen, Würstchen, oder etwas Süßes aus der Kaffeestube erlebten die zahlreichen Gäste ein ansprechendes Programm, das der Förderverein des Jugendzentrums und der Kindergarten Linden Mitte gestaltet hatten. Musikalisch zählten der Jugendposaunenchor und das Instrumentalduo Friedhelm Hill und Otto Dudek zu den Akteuren.

Lindener Gemeindefest. (© bochum-lokal; FotoTag) Lindener Gemeindefest. (© bochum-lokal; FotoTaG)

Viele Helfer waren im Einsatz um den Besuchern angenehme Stunden zu bereiten.



Auf dem Treppchen

Dritter Platz. (© bochum-lokal; Foto TaG)

Von Null auf fast Hundert, das Indiaca-Team des TVK Wattenscheid

"Es hat sich gelohnt", berichtet Johanna Bejer vom TVK Wattenscheid. "Wir standen auf dem Siegertreppchen und holten die Bronzemedaille". Die frisch gebackene Indiaca-Mannschaft feierte Regional bereits viele Erfolge und erspielte sich die Teilnahme am World-Cup in Luxemburg. Die Chance zu den Weltbesten zu gehören wollten sie sich nicht entgehen lassen, doch ohne eine finanzielle Grundlage war dies nicht zu schaffen. So nutzten sie jede Gelegenheit um das Fahrgeld zusammen zu bekommen. Beides hat geklappt.



Ausstellung erinnert an Käufer

Ausstellungseroeffnung im Haus Kemnade am 13.9.14. Titelbild der Ausstellung von HAP Grieshaber 4.5.76.  (© bochum-lokal; Foto TaG)

Der "aufrechte Gang" war ihm wichtig. - Die Entnazifizierung erlebte er im Wittener Rathaus

Er kämpfte gegen das Vergessen und Verschweigen der Lyriker und Schriftsteller Hugo Ernst Käufer. Nun erinnern die Literarische Gesellschaft Bochum, das Kunstmuseum, die Liselotte und Walter Rauner Stiftung und die Stadtbücherei als Kooperationsparter an den am 9. Mai auf seinem Altersitz in Legden verstorbenen Sozialdemokraten.

"Ohne Erinnerung hat die Zeit kein Gesicht" heißt das Motto einer Reihe von Veranstaltungen, zu denen neben Lesungen und Vorträgen eine Ausstellung seiner literarischen Werke in der Stadtbücherei Bochum zählt.

Einen Querschnitt seiner intensiven Zusammenarbeit mit bildenden Künstlern bei seinen Arbeiten zeigt die Präsentation im Haus Kemnade, die noch bis zum 11. Januar 2015 zu sehen ist. Zum Ausdruck kommt bei den ausgewählten Exponaten das freundschaftliche Verhältnis, das der 1927 in Witten-Annen geborenen Käufer mit den Jahren zu Kunstschaffenden, wie HAP Grieshaber, Artur Cremer-Acre, Gerhard Marcks, Paul Reding, Oskar Gölzenleuchter und Enric Rabasseda, entwickelt hat.

Zur feierlichen Eröffnungsveranstaltung war neben Bochums Oberbürgermeisterin Dr. Ottilie Scholz, Museumsdirektor Dr. Hans Günter Golinski, dem Schriftsteller Wener Streletz und einer Vertreterin seines Dahlhauser Ortsvereins, auch Ehefrau Mathilde Käufer erschienen (Foto unten). Sie hat die stets handschriftlich verfassten Manuskripte ihres Mannes, seitdem er sich in den 1960er Jahren zu Wort meldete, für den Druck in Maschinenschrift umgesetzt.

Ausschnitte einer Reportage über Hugo Ernst Käufer finden Sie unter: "Mitdabei". (Stand 20.09.14)

Ausstellungseroeffnung im Haus Kemnade am 13.9.14  mit Mathilde Kaeufer re. (© bochum-lokal; Foto TaG)

Kai Magnus Sting erhielt
Tana Schanzara-Preis

Tana Schanzara-Preisverleihung im Spiegelzelt in Dortmund. (© bochum-lokal; Foto TaG)

Wer kennt sie nicht, die Ruhrgebietsduse Tana Schanzara. Ihre Sprache war die der Kumpels aus der Region. "Dat" und "wat" gehörten ebenso dazu, wie "Komma schoma nache Omma". Ein Lied, aus ihren Soloabenden im Schauspielhaus Bochum, die stets bis auf den letzten Platz ausverkauft waren.

Obwohl sie von Hans Schalla bis Elmar Goerden alle Intendanten erlebe, hat die große Schauspielerin und Komödiantin ihre Jugend in Dortmund verbracht. Grund genug für das "Theater Flecht Bizzel" im ehrenvollen Andenken der "Ikone des Reviers" den Tana-Schanzara-Preis auszuloben. Verliehen wurde er erstmals 2010 im Rahmen des Festivals "RuhrHOCHdeutsch" an Schauspieler Otto Sander. Nach Schauspielerin Marja Beckmann 2012, konnte sich in diesem Jahr der Kabarettist, Rundfunkmoderator und Schriftsteller, Kai Magnus Sting über die mit 3 000 Euro dotierte Auszeichnung freuen.

Wie sich der 36-jährige Duisburger mit der Ruhrgebietssprache auseinandersetzt, zeigt sein jüngst erschienenes Buch "Immer ist was, weil sonst ja nix wär!" Natürlich brachte er nach der Preisverleihung durch den Vorsitzenden der Sparkasse Dortmund, Uwe Samuelewicz, Initiator Horst Hanke-Lindemann, Dortmunds Bürgermeisterin Birgit Jörder und den Laudator, Theaterkritiker Stefan Keim, den Gästen eine Kostprobe zu Gehör.

Zu den Juroren zählte übrigens neben Theaterkritiker Stefan Keim und Claudia Kokoschka vom Kulturbüro der Stadt Dortmund, Tanas Adoptivtochter Jutta van Asselt, vom Bochumer Schauspielhaus.



Schulgebäude umfunktioniert

Informationsveransaltung zur Aufnahme von Asylbewerbern in Linden. (© bochum-lokal; Foto TaG)

"Wir müssen handeln" bekräftigt die Stadt Bochum und reagierte blitzschnell auf Appell der Bezirksregierung.

Der Sitzungssaal der Bezirksverwaltungsstelle in Weitmar platzte aus allen Nähten, so groß war das Interesse an der Informationsveranstaltung zum Thema Erstaufnahme von Asylbewerbern in der ehemaligen Schule an der Lewacker Straße 47 in Linden. Die Stadt Bochum hatte kurzfristig zu dieser Veranstaltung eingeladen, nachdem sich am Montag herausgestellt hatte, dass die schon auf dem Abbruchplan befindliche Sonderschule für die Unterbringung von rund 140 Personen geeignet ist.

"Die zentralen Aufnahmeeinrichtungen des Landes sind überfüllt", berichtete Sozialdezernentin Britta Anger, die mit Bezirksbürgermeister Marc Gräf und der Leiterin des Amtes für Soziales, Ute Bogucki den Bürgern Rede und Antwort stand.

1200 Menschen sind bereits in den vorhanden städtischen Übergangsheimen und zusätzlich angemieteten Wohnungen untergebracht. 620 Flüchtlinge hat die Stadt allein seit Jahresbeginn aufgenommen. "Wir werden auch weiterhin helfen und erwarten gut 300 Menschen, die überwiegend aus Syrien, aber auch aus Serbien, Mazedonien, dem Irak und Eritrea stammen", bekräftigt Anger. 98 Immigranten sind bereits am Mittwoch in Linden angekommen. Dies ging nur durch eine organisatorische Meisterleistung, wie Herr Großeholz von den Zentralen Diensten erklärte. "80 Handwerker hatten in eineinhalb Tagen dafür gesorgt, dass die Schule für diesen Zweck umfunktioniert werden konnte", ergänzt er stolz. "Alle Räder griffen ineinander und dies kommt allen zu Gute", bestätigt auch Carl Rom vom Deutschen Roten Kreuz, die in der Turnhalle ein Versorgungslager eingerichtet haben und sich um die nötigsten Belange der Flüchtlinge kümmern. Drei Ärzte haben sich inzwischen für humanitäre Hilfe zur Verfügung gestellt und hatten schon am ersten Tag alle Hände voll zu tun.

Die Angst der Anwohner vor ansteigender Kriminalität und der Einschleppung ansteckender Krankheiten, wie Ebola entkräfteten der Leiter der Lindener Polizeiwache Linden und Dr. Ingrid Rihs vom städtischen Gesundheitsamt. "Ebola ist nur ansteckend, wenn die Krankheit bereits ausgebrochen ist und dies sieht man den Menschen an", machte sie deutlich. "Gegen andere Krankheiten, wie Masern oder Röteln werden Impfungen durchgeführt", erklärte sie weiter.

"Wichtig ist es, dass sich die Familien mit kleinen Kindern aufgenommen fühlen und ein wenig zur Ruhe finden. Seniorinnen und Senioren sollen abseits der Strapazen vergangener Wochen und Monate endlich durchatmen und Kraft tanken können," wünscht sich Bezirksbürgermeister Marc Gräf vor allem von den Anwohnern.



Das Podium in Weitmar mit BZB Marc Graef. (© bochum-lokal; Foto TaG)

Viele waren bereits mit spontanen Sachspenden vor Ort und haben auch bei der Informationsveranstaltung ihre Unterstützung bekräftigt. Spielzeug, Kleidung und Decken sind gerne Willkommen. "Zur Koordinierung steht hierfür Frau Walter unter der Rufnummer: 0234 - 910 27 01 zur Verfügung", gab Britta Anger bekannt. Die Erstaufnahmeeinrichtung in Linden ist auf 30 Tage zeitlich begrenzt vorgesehen. Bis dahin sollen feste Wohnungen angemietet sein. Die Kosten übernimmt das Land. (Stand: 18.09.14)



Edler Rebensaft

Weinfest in Wat (© bochum-lokal; Foto TaG)

Schönes Wetter lockte viele Gäste zum Weinfest nach Wattenscheid

Freunde treffen sich gerne auf ein Gläschen Wein, dies zeigte wieder einmal das Weinfest in Wattenscheid auf dem Gertrudisplatz. Neben der Möglichkeit die goldenen Tröpfchen vieler Winzer aus den Weinregionen zu kosten, erlebten die Gäste ein abwechselungsreiches Bühnenprogramm.



Von Kinder für Kinder

Puenktchen und Anton auf der Waldbuehne (© bochum-lokal; Foto TaG)

Mit Pünktchen und Anton beschreitet die Kolping Spielschar neue Wege

Es wird ein großer Erfolg werden, denn dies besagt eine alte Theaterregel, wenn bei der Generalprobe eines neuen Stückes manches schief geht.

Pünktchen und Anton, ein Stück von und für Kinder steht ab Montag, den 11. - bis zum 15. August, jeweils um 16 Uhr, auf dem Programm der Waldbühne Höntrop im Südpark. "Wir wollen den Staffelstab weiter geben an die Kinder und Jugendlichen und Mut zeigen in die zweite Reihe zu treten", sagt die Spielleiterin der Kolping Spielschar Höntrop, Tina Ridder (Bild unten re.).

Dass es ihr nicht immer gelingt, zeigte sich am Sonntag, als vor der großen Premiere am Montag, erstmals vor Publikum gespielt wurde. "Schau ins Textbuch, da fehlt doch die Klingel", rief sie heraneilend dem 17-jährigen Christoph am Mischpult zu, der bei dem Stück von Erich Kästner zusammen mit der 15-jährigen Carolin (Bild unten li.) sein Regiedebüt gibt. Auch sonst bleibt sie der "Gute Geist" im Hintergrund. Stets steht sie den zahlreichen jungen Talenten, die neben Schule und Hausaufgaben in ihrer Freizeit hervorragend den Text gelernt haben, zur Seite.

Kurz vor dem Auftritt von Pünktchen besorgt sie noch schnell die scheinbar unauffindlichen Streichhölzer, oder wie man bei der Generalprobe live miterleben konnte, deckt teure Polster ab und läuft mit Folienmäntel für die Kinder auf die Bühne, um sie vor dem Regenschauer zu schützen. Alles, damit es für die Zuschauer unter den großen Schirmen auf der Tribüne ohne Unterbrechung weitergeht.

Pünktchen und Anton, eine gelungene Inszenierung der Kinderfreundschaft unterschiedlicher Gesellschaftsschichten. Sie nimmt nicht nur ein glückliches Ende, sondern wird auch garantiert viele Kinder ermutigen, im nächsten Jahr vielleicht selber mitzuspielen.

Puenktchen und Anton auf der Waldbuehne (© bochum-lokal; Foto TaG)

Sommerferienzeit-Freilichtbühnenzeit, so ist es mittlerweile schon seit 60 Jahren für die Mitglieder der Kolping-Spielschar Höntrop. Wie sich der "Theatervirus" generationsübergreifend fortgepflanzt hat, war 1953 bestimmt noch nicht absehbar, denken auch der 1. Vorsitzende Franz Josef Ridder und seine Stellvertreterin Anja Auth-Tenner.

"Damals wandte sich die Stadt Wattenscheid an unsere Gemeinschaft mit der Bitte, für die in den Ferien daheim gebliebenen Kinder Märchen auf der Höntroper Freilichtbühne aufzuführen", erinnern sich die beiden. Selbst nach der Eingemeindung nach Bochum, hielt man an der einmal etablierten Ferienveranstaltung fest. Inzwischen hat ein privater Investor den Fortbestand, der zumindest vor dem Pfingststurm von vielen Laubbäumen umgebenen Spielstätte, gesichert. Gut 100 Aktive im Alter zwischen 2 bis 80 Jahren zählen zur Kolping Spielschar, die in diesem Jahr nach dem "Tapferen Schneiderlein" mit "Pünktchen und Anton" das Programm beschließen. (Stand: 10.08.14)

Regieduoe Carolin und Christoph Ridder (© bochum-lokal; FotoTaG) Kolpingschar-Spielleiterin Tina Ridder (© bochum-lokal; FotoTaG)


Ja, da war was!

Walter Gantenberg ausgezeichnet   (© bochum-lokal; Foto TaG)

Teilnahme an Geschichtswettbewerb überstieg alle Erwartungen

Freudestrahlend gingen sie zur Bühne, die Preisträger, die sich um die Heimatgeschichte im Ruhrgebiet verdient gemacht haben.

"WAR WAS?" - Heimat im Ruhrgebiet, lautete das Motto des 6. Geschichtswettbewerbs, zu dem im vergangenen Jahr das Forum Geschichtskultur an Ruhr und Emscher aufgerufen hatte. Mit insgesamt 328 Einsendungen, die von Schulklassen, Organisationen, Vereinen, Gruppen, Einzelpersonen, bis zu Experten aus dem Wissenschafts- und Medienbereich stammten, hatte die 25-köpfige Jury nicht gerechnet, erklärte Uta Schmidt von der Veranstalterorganisation vor rund 550 Gästen im Hans-Sachs-Haus in Gelsenkirchen.

So hat es auch knapp ein halbes Jahr gedauert, bis die 85 Preisträger fest standen. Beim gut dreistündigen Auszeichnungsmarathon waren auch fünf Werke aus dem Bochumer Südwesten vertreten. Dazu zählte die Projektgruppe der Theodor Körner Schule in Dahlhausen. Die Schüler hatten sich auf Spurensuche jüdischer Geschäftsleute begeben, die von den Nazis verfolgt wurden.

Für ein Buch über die Pfarrei St. Franziskus, das auch viel geschichtliches von Weitmar beinhaltet, wurde das Team um Pfarrer Humberg prämiert. Heimatgeschichte ist die Leidenschaft vom Oberdahlhauser Walter Gantenberg, nun wurde er für seinen ständigen Einsatz geehrt. Tochter Margrid bewarb sich mit einer Buchidee über ihr VHS-Projekt "Maikäfer flieg" und erhielt eine Förderung um die spannende Geschichte über die Kinderlandverschickung zu realisieren.

Auch die Redaktion von "bochum-lokal" war unter den Gewinnern, die sogar über NRW hinaus reichten. Sie wurde für die Filmdokumentation über den Schriftsteller Hugo Ernst Käufer ausgezeichnet.

TKS-Projektgruppe (© bochum-lokal; FotoTaG) Pfarrer Humberg mit Team (© bochum-lokal; FotoTaG)

Für ein Buch über die Pfarrei St. Franziskus, das auch viel geschichtliches von Weitmar beinhaltet, wurde das Team um Pfarrer Humberg prämiert. Heimatgeschichte ist die Leidenschaft vom Oberdahlhauser Walter Gantenberg, nun wurde er für seinen ständigen Einsatz geehrt. Tochter Margrid bewarb sich mit einer Buchidee über ihr VHS-Projekt "Maikäfer flieg" und erhielt eine Förderung um die spannende Geschichte über die Kinderlandverschickung zu realisieren.

Auch die Redaktion von "bochum-lokal" war unter den Gewinnern, die weit über NRW hinaus reichten. Sie wurde für die Filmdokumentation über den Schriftsteller Hugo Ernst Käufer ausgezeichnet. (Stand: 28.06.14)

Margrid Gantenberg (© bochum-lokal; FotoTaG) Redaktion (© bochum-lokal; FotoTaG)


Licht in Fensternischen

Fenster der Musikschule in Linden (© bochum-lokal; Foto TaG)

Es war Anfang 2012, als sich die Musikschule in Linden über Fördermittel der Bochumer Marketing von 4000 Euro für die künstlerische Außengestaltung des alten Schulgebäudes an der Hattinger Straße freuen konnte. Der kulturelle Ort sollte zu einer Landmarke werden. "Ich stelle mir in den vermauerten Fensternischen Gemälde mit musizierenden Menschen vor", erklärte damals Bezirksleiter Uwe Kaysler.

Umgesetzt wurde dies längst vom Lindener Künstler Bernd Röttgers. Inzwischen sind die Fenster auch mit einer energiesparenden LED-Technik illuminiert worden. Weithin leuchten die Fenster nun auch bei Dunkelheit. Leider kommen durch einen schlechten Abstrahlwinkel der auf der Fensterbank montierten Lichterketten die wunderschönen, farbigen Gemälde nur schlecht zur Geltung. (Stand: 23.06.14)



Lage normalisiert sich

Baeume entwurzelt am Strassenrand (© bochum-lokal; Foto TaG)

Tag drei nach dem Unwetter - Straßen weitestgehend wieder passierbar

So langsam hat sich fast alles wieder normalisiert auf den Straßen in Bochum am dritten Tag nach dem Unwetter. THW, Feuerwehr, die Bahn, aber auch Privatleute waren ständig im Einsatz um die meisten Straßen, Wege und Strecken wieder passierbar zu machen.

Die BOGESTRA hat inzwischen die Oberleitungen des Straßenbahnnetzes wieder instandgesetzt und auch die letzten Linienbusverbindungen haben ihren Betrieb aufgenommen. Teilweise staut sich noch der Verkehr, da Äste oder Hubsteiger eine Fahrspur blockieren.

Geräusche von Motorsägen und Hexelmaschinen tönen fast von jeder Ecke. Nur Waldwege, Gärten und Parkanlagen sind noch mit Astwerk oder Baumstämmen übersät. Während Dachdecker Hochkonjunktur haben und die Stadtreinigung langsam auch abgerissene Plakate, Plakatwände und verstreuten Müll beseitigt, warten viele Leute noch auf einen Gutachter der Versicherungen, um ihre Schäden reguliert zu bekommen.

Ruhig Blut bewahren muss auch die Inhaberin eines Beratungsunternehmens an der Hattinger Straße in Linden. Ihr Renault liegt begraben unter einem abgeknickten Ampelmast der BOGESTRA. Wie sie das Unwetter erlebte schildert sie hier. (Stand: 12.06.14)

 (© bochum-lokal; Foto TaG)


Junges Team auf Erfolgskurs

Indiaca-Team sammelt fuer Turnierteilnahme (© bochum-lokal; Foto TaG)

Jugend sammelt für Turnierstart in Luxemburg

"Jetzt wollen wir mehr", sagt Johanna Bejer, Spielerin vom TVK Wattenscheid. "Indiaca ist eine Randsportart, ein Federball der so ähnlich wie Volleyball gespielt", erklärt die engagierte "Stellerin" des jungen Teams. Schnelle Erfolge öffnete ihnen die Türen auf nationaler Ebene. "Mit dem zweiten Platz bei der Deutschen-Jugendmeisterschaft hatten wir eigentlich nicht gerechnet", bestätigten auch die anderen der Mixed-Mannschaft. Doch hat sich damit das Indiaca-Teram vom TVK-Wattenscheid für die Teilnahme am World-Cup in Luxemburg qualifiziert.

Klar, dass sich das frisch gebackene Indiaca-Team die Gelegenheit auf der Erfolgsleiter noch weiter nach oben zu kommen, nicht nehmen lassen möchte. "Der Wettkampf ist vergleichbar mit der Fußlall-Champions-League für uns", meint Johanna Bejer. "Doch wir sind nicht der FC Bayern München mit viel Geld im Nacken", fügt sie etwas traurig an.

Damit aber nicht der große Traum am 5. August in Ettelbrück an den Start eines internationalen Turniers zu gehen wie eine Seifenblase zerplatzt, ist die ganze Mannschaft aktiv geworden. Mit Spenden für selbstgebackene Küchschen, die sie beim Jubiläumskonzert des MGV Deutsche Eiche Höntrop in der Sevinghauser Gänsereiterhalle erhielten, war der Grundstein für die einwöchige Reise gelegt. Nun heißt es für die Sportlerrinnen und Sportler fleißig weiter zu sammeln und vielleicht bringen sie ja am Ende als Belohnung eine Trophäe mit nach Wattenscheid. Infos und Spendenkonto unter: tvk-wattenscheid.de (Stand: 29.05.14)



Neue Bänke in Linden

Baenke in Linden aufgestellt. (© bochum-lokal; Foto TaG)

Inseln der Ruhe haben sich bei einer Informationsveranstaltung der Arche einige Bürger in Linden gewünscht. Obwohl dies bei dem Durchgangsverkehr auf der Hattinger Straße kaum möglich sein dürfte, hat die Stadtverwaltung in den vergangenen Tagen einige neue Bänke zum Verweilen aufgestellt. (Stand: 28.05.14)



Bürger fragen

Bezirkskandidaten (© bochum-lokal; Foto TaG)

Evangelisch-Freikirchen Gemeinde Arche lud Bezirkspolitiker ein

Unter dem Kreuz in einer Kirche Kontrahenten verschiedener Parteien diskutieren zu lassen, schien Moderator Stefan Osthoff von der Evangelisch-Freikirchen Gemeinde Arche in Linden schon etwas riskant, da man immer mit heftigen Auseinandersetzungen rechnen müsste, wie er meinte. Doch das, was da die Kandidaten für den Stadtbezirk Bochum-Südwest Marc Gräf (SPD), Monika Engel (Die Grünen) und Dr. Andreas Bracke (CDU) von sich gaben, war eigentlich ein sehr harmonisches miteinander. Nach einer Vorstellungsrunde, einem Resümee der vergangenen Legislaturperiode und der allgemeinen Frage nach den Kompetenzen einer Bezirksvertretung, hatten die rund 50 Gäste das Wort.

Flüsterasphalt für Fahrradfahrer auf der Hattinger Straße, wo sich anfangs Autoschlangen hinter der Straßenbahn gebildet hatten, weil dafür eine Fahrstur umfunktioniert wurde, hielt selbst Monika Engel nicht gerade für eine vorteilhafte Umsetzung des Radwegekonzepts. Auch Dr. Andreas Bracke rät seiner Tochter, wie wer gestand, nicht gerade mit dem Fahrrad dort her zu fahren.

Ruhezonen an der Hattinger Straße wird es wohl kaum geben, gestand Marc Gräf. Obwohl eine weitere Ampelanlage mit Mittelinsel im Bereich der Sparkasse in Linden wegen einer Straßenbahnweiche nicht möglich ist, erhofft man sich durch Verlängerung der Grünphasen im Bereich der Hilligenstraße eine Verbesserung für ältere Menschen, die zu den Haltestellen möchten.

"Die Poller an der Pontonbrücke in Dahlhausen müssen einfach weg oder mehr auseinander", forderte eine entrüstete Dame. "Muss dort denn erst einer ums Leben kommen, bevor etwas passiert", fügte sie an. Immer wieder blieben Fahrzeuge stecken, oder Autos die auf den Schienen stehen, weil sie sich die Leute nicht durch die Engstellen trauen. "Da würden Höhenbegrenzungen in den Zufahrten der Straße doch reichen", wirft ein Herr in die entstandene Debatte ein. Obwohl dies damals von der Verwaltung als nicht machbar abgelehnt wurde, versprach Gräf es noch einmal prüfen zu lassen. So hatten die Gäste nach knapp zwei Stunden doch einiges erfahren können. (Stand: 17.05.14)

 (© bochum-lokal; Foto TaG)



Flöz wie ein Wasserfall

Einweihung (© bochum-lokal; Foto TaG)

Lebenstraum verwirklicht

Die Stimme wurde brüchig und obwohl er sagte, dass es an den Pollen der Bäume läge, wussten alle, die seine Ansprache hörten, wie ihn dieses historische Ereignis innerlich bewegte. Walter Gantenberg kennt den Linden-Dahlhauser Raum wie seine Westentasche. Nun ist es dem Vorsitzenden des Bergmannstischs Bochum-Süd mit Stellvertreter Engelbert Wührl und den unermüdlichen Vereinsmitgliedern gelungen, auf dem ehemaligen Gelände der Zeche Dahlhauser Tiefbau ein Naturdenkmal zu schaffen.

Mitten am Hang bahnt sich ein schwarzer Streifen wie ein Bachlauf den Weg ins Tal. Dass hier ein Kohleflöz so nah an der Oberfläche verläuft hatte von den Gästen, bei der feierlichen Übergabe. kaum einer geahnt. "Mein Großvater hatte mir damals die historischen Stellen des Bergbaus gezeigt", erklärt der fast 80-jährige Heimatkundler, von dem heute die Nachwelt profitiert. Mit finanzieller Unterstützung der Sparkassenstiftung ist es in den vergangenen Monaten gelungen, die historische Stätte freizulegen und als Freilichtmuseum den 35 Stationen des Bergbauhistorischen Wanderwegs, mit dem sich der Verein seit 1981 beschäftigt, ein weiteres Highlight hinzuzufügen. (Stand: 07.05.14) (mehr)

 (© bochum-lokal; Foto TaG)



Bald ist Freibadsaison

Suedbad (© bochum-lokal; Foto TaG)

Vorbereitungen laufen - Saunaaußenanlage fertig gestellt

Noch sind sie leer die Becken im Außenbereich des Lindener Südbads. Während die Arbeiten bis zum Freibadsaisonstart am 15. Mai voll in Gang sind, ist etwas höher der neue Saunaaußenbereich bereits fertig gestellt. Möglich wurde der schöne Gartenbereich durch Auszubildende der Stadt Bochum, die hier praktische Erfahrungen sammelten. Ausbildungsleiter Helmut Hock hat die einzelnen Arbeitsschritte für die Eröffnungsgäste im Bild festgehalten. (Bild unten) (Stand: 05.05.14) Mehr

Suedbad, Helmut Hock (© bochum-lokal; Foto TaG)



In den Mai getanzt

Tanz in den Mai in WAT (© bochum-lokal; Foto TaG)

Schwof bis in den frühen Morgen

Da hätte so mancher gern noch eine Karte ergattert, zum Tanz in den Mai in der Wattenscheider Stadthalle. Doch bei Livemusik mit der Band "Gleis 38" und einem Bühneprogramm zu dem Sängerin "Conny" mit Chansons von Trude Herr und das Multitalent der Besenkunst "Putzfrau Waltraut Ehlert" zählten, war es nicht anders zu erwarten. Da ist es garantiert einigen Mitgliedern der Wattenscheider SPD-Veranstaltungsgruppe schwer gefallen am nächsten Morgen pünktlich zur Maikundgebung der Gewerkschaften zu erscheinen. (Stand: 02.05.14)



Kaufhaus geschlossen

Wotmann nun dicht (© bochum-lokal; Foto TaG)

Billiger bis zum Abwinken

Alles musste raus aus dem Kaufhaus Wortmann in Linden. Dafür wurden die Preise ab dem 14. April noch einmal reduziert. "Den habe ich noch ergattert", sagte eine Frau die zum Leidwesen ihres Mannes mit dem Kinderstuhl den Laden verlassen hatte, auf dem die kleine Tochter in der Spielzeugabteilung so gerne gesessen hatte. Die alten Ladenkassen, die Dekoration die zu Weihnachten an der Außenfassade hing, die Überreste des Kinderkarussells, das einst auf dem Weihnachtsmarkt neben dem Hauseingang die Kleinen beglückte, alles wurde zum Totalausverkauf aus dem Lager geholt.

"Hier gab es einfach fast alles", beklagt sich kopfschüttelt eine ältere Kundin. "Wo sollen wir das nun her bekommen?" Wie es nun weiter gehen soll fragen sich auch einige langjährige Mitarbeiterinnen, die bis zum Schluss geblieben sind. Da bleibt die Hoffnung, dass sich vielleicht doch noch ein neuer Investor findet.

Der Restausverkauf ist auf den 10 Mai verlängert worden! (Stand: 30.04.14)



Linie 352 aufgewertet

Buslinie 352 (© bochum-lokal; Foto TaG)

Im Halbstundentakt ab Ende Januar 2015

Es ist schon einige Jahre her, als sich die Bezirksvertretung Südwest für einen Buslinienverkehr zwischen Dahlhausen, Oberdahlhausen, Linden und Weitmar eingesetzt hat. Inzwischen ist die öffentliche Personennahverkehrsverbindung nicht mehr wegzudenken. Ob zur Schule, zum Arzt, Krankenhaus, Einkaufen, oder zum ÖPNV-Kotenpunkt am Dahlhauser S-Bahnhof, die Nutzungsmöglichkeiten sind vielfältig.

Nun erweitert die BOGESTRA auf Antrag der Bezirkvertretung sogar das Angebot und macht mit einem Halbstundentakt zum Fahrplanwechsel 2015 die Linie noch attraktiver. Vielleicht, so wünschen sich die Anwohner der Sudholzstraße in Hörsterholz/Eiberg, ist für uns in absehbarer Zeit auch noch mit einer Anbindung in dieser Richtung zu rechnen. (Stand: 21.04.14)



Olly, Sylt und Mee(h)r

olli Oleszak (© bochum-lokal; Foto TaG)

Warum denn in die Ferne schweifen, Ollys Sylt ist zum Greifen nahe

Man kennt ihn aus dem Lindener Karneval. Seit vielen Jahren steht Olly Oleszak auf der Bühne bei der Kolping im Haus Linden. Dass er gerne dichtet ahnen bei seinen Vorträgen wohl die meisten im Saal. Einige Bücher mit Karikaturen dazu hat er bereits veröffentlicht, nun wird demnächst seine erste Hörbuch-CD erscheinen. "Olly, Sylt und Mee(h)r lautet der Titel", wie er vor einigen Tagen mittelte. (Stand: 21.04.14)







Unser Walli macht Revüh

Wallis Revueh noch bis zum 27.4.14 (© bochum-lokal; Foto TaG)

Ob Fläschmopp oder Bomberbesen, wenn Walli wirbelt gibet wat zum Lachen!

Wer kennt sie nicht die Dahlhauser Putze ausse Kolonie, Walli Ehlert. Im Varieté et cetera brachte sie es zwischen ihrem Job, gleich zu einer eigenen Revüh, wie sie es nennt. Als der Regisseur auf dem Flugplatz fest hing stellte sie gleich Eimer und Mopp zur Seite und veranstaltete ein Artisten-Carsting. Was dabei herauskam können die Gäste noch bis zum 27. April hautnah miterleben. (Stand: 21.04.14)



Ende April ist Schluss

Kaufhaus (© bochum-lokal; Foto TaG)

mit dem Kaufhaus für alle Fälle

Wo bekomme ich schnell Gardinenröllchen her, ein Schulheft für die Kleine, Spielzeug für den Kindergeburtstag, Bettwäsche, Tischdecken, Strümpfe, einen Büstenkalter, Druckerpatronen, Dekoartikel, bis hin zum Koffer oder Elektromaterial? Den schnellen Weg nach Wortmann in Linden wird es ab Ende April nicht mehr geben.

Wieso das traditionsreiche Kaufhaus, das vor zwei Jahren noch sein 75-jähriges Bestehen feierte, nun die Pforten schließt, kann kaum ein Kunde verstehen. Aufgefallen ist ihnen wohl, dass seit Jahresbeginn das Sortiment sichtbar kleiner wurde und hauptsächlich Bücher das Ladenbild prägten. Dass es so einmal kommen würde, damit hatte der Inhaber Ralf Wortmann, den sein Leben eng mit dem Geschäft verband, im letzten Jahr selber noch nicht gerechnet. "Bis zu 50 000 Artikel hatten wir im Angebot, dies ist mehr, als so manche große Supermarktkette aufweisen kann", erklärt er. "Die meisten Einkäufe werden heute über das Internet abgewickelt, mit Personal, das mit einem Trinkgeld bezahlt wird. - Die kennen keinen Mindestlohn und auch keine hohen Gewerbesteuern", klagt er. "Und da sich die Strukturen geändert haben und selbst eine Brille ohne einen Schritt zu laufen vom Sofa aus gekauft wird, bleiben immer mehr Einzelhändler auf der Strecke," beschreibt er die Situation.

Zwischen 20 und 70 Prozent Rabatt gibt es auf die Artikel, die sich noch in den Auslagen befinden. Dazu zählen auch die LED-Weihnachtsbeleuchtung der Hausfassade, Schaufensterdekorationen und eine alte Musikbox. Wie es nun weitergeht? "Vielleicht findet sich ja ein Interessent", meint Ralf Wortmann. (Stand: 09.04.14)




Küssen für den guten Zweck

Spende ueberreichen Detlef Oleszak und Peter Gellermann von der Lindener Kolping zusammen mit Marc Graef an (© bochum-lokal; Foto TaG)

Förderverein "LesBar" freut sich über jegliche Unterstützung

Es war schon eine tolle Überraschung, für die Mitglieder des Fördervereins der städtischen Bücherei in Linden, dass gleich bei der ersten Hauptversammlung in diesem Jahr eine Spendenübergabe anstand. "Möglich gemacht haben es einige Damen, denen es am Rande des Lindener Rosenmontagszuges einiges Wert war, einmal einen prominenten Karnevalspräsidenten zu küssen", berichtet Detlef Oleszak.

In einen Prinzen verwandelt hatte sich Gellermann von der Lindener Kolpingfamilie nach dem Kuss allerdings nicht, aber in so etwas wie eine gute Fee. Den Anstoß, dies dem 2012 gegründeten Förderverein der Leihbücherei zukommen zu lassen, gab SPD-Bezirkspolitiker Marc Gräf. "Gerade für die heranwachsenden Generationen ist es wichtig, Literatur im vollen Umfang zugänglich zu machen", betonte Gräf. Da sind einhundertfünfzig Euro eigentlich wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

"Sitzkissen könnten wir gebrauchen", meint der erste Vorsitzende Alfred Pöppe, denn an Vorlesenachmittagen sitzen hier gut zehn Kinder in gemütlicher Runde auf dem Boden und lauschen Geschichten. Bei einem Stückpreis von 30 bis 40 Euro wird es zwar noch nicht für alle reichen, aber da heißt es dann wohl "Küssen ist gesund." Viel Spaß Herr Gellermann beim Weitermachen! (Stand: 28.03.14)

Buecherei in Bochum-Linden an der Hattinger Str. 804-806 (© bochum-lokal; Foto TaG)

Über 20 000 Bücher, Zeitschriften, CD’s, CD-ROMs, Hörbücher, Videos, Spiele und DVD’s lagern in den Regalen der Stadtbücherei in Linden an der Hattinger Straße 804. Nicht nur "Leseratten" finden hier alles für eine sinnvolle Freizeitgestaltung. Neben Unterhaltung, Internetnutzung, Begleitmaterial für Schul- und Weiterbildung, gibt es hier viele Veranstaltungen für Jung und Alt. Das Team steht gerne während der Öffnungszeiten (Mo., Di., Do., Fr., zwischen 11 und 17 Uhr und am Samstag von 10 bis 13 Uhr) für eine persönliche Beratung zur Verfügung und freut sich über möglichst viele Besucher. Infos unter: 02 34 - 9 40 96 84.





Tipps zur Vorbeugung

Gesundheits-Akademie in BBochum-Linden(© bochum-lokal; Foto TaG)

Dicke Beine, schmerzende Füsse, wer kennt dies nicht?

Kommen sie zu uns, da wird ihnen geholfen, war das Fazit der Helios Gesundheits-Akademie am Lindener St. Josefs-Hospital zum Thema Krampfadern, Thrombose, offene Beine oder schmerzhafte Knochenveränderungen am Fuß.

Dass dies viele betrifft, zeigte der überbelegte Vortagssaal im Krankenhaus. Gut 50 Besucher lauschten aufmerksam den Worten von Frau Dr. Katharina Folkertsma, die als Fachärztin für Chirurgie und Phlebologie mit vielen Bildern anschaulich die Entwicklung und Behandlungsmöglichkeiten von Venenleiden an Beinen aufzeigte.

Vom Ballenfuß bis zum Hammerzeh ging es anschließend im Vortrag von Daniel Thriemer, dem leitenden Arzt für Fuß- und Unfallchirurgie der Klinik. Dabei erfuhren die Teilnehmer auch einiges über Vorbeugung, um es erst gar nicht bis zu einem operativen Eingriff kommen zu lassen. (Stand: 15.03.14)

Arzt Daniel Thriemer (© bochum-lokal; Foto TaG)



Frühlingserwachen in Weitmar

Den Frühling locken. Gluecklich ueber die Einkaufmeile Weitmar-Mitte. (© bochum-lokal; Foto TaG)

Neben Frühlingsfest auch Mittsommer- und Adventsveranstaltung geplant

Da macht das Einkaufen doppelt spaß, beim offiziellen Start in den Frühling der Weitmarer Geschäftsleute. Fahnen flattern im Wind, Blümchen auf Tischen und während die ersten Leute bei noch frischen Temperaturen auf die mit Holz beplankten Steinquader entlang der Hattinger Straße platz genommen haben, servierte "Kaffeemann" Matthias Theil ein heißes Tässchen vom Feinsten. Einige Fläschchen Sekt hatte Alexander Eiskirch kalt gestellt und stößt mit den Partnern der Weitmarer Meile und den Gästen auf das Frühjahr an.

Natürlich zählten dazu auch die Politiker um Bezirksbürgermeisterin Doris Erdmann. Sie hatten sich mit dafür eingesetzt den Geschäftsbereich zu verschönern. Ein Teil der finanziellen Mittel stammt aus einem Wettbewerb der Bochumer Marketing, den die vier antragstellenden Kaufleute 2012 für sich entscheiden konnten. Die damit verbundene Aufgabe, mindestens die Hälfte des Betrages selber aufzubringen, haben sie inzwischen dicke überschritten. Sonnenschirme, Blumenkübel, und Sitzgelegenheiten um die sich Florist Martin Blumenkamp gekümmert hat, laden zum Verweilen ein. "Wir haben es geschafft, mehr Lebensqualität ins Quartier nach Weitmar-Mitte zu bringen, nun heißt es nicht locker zu lassen und für den Erhalt zu sorgen", unterstreicht Boutiquebetreiber Eiskirch.      (Stand: 26.03.14)

Erinnerungsfoto an den Fruehjahrsauftakt in Weitmar Mitte. (© bochum-lokal; Foto TaG)



Neues Geschäftszentrum Weitmar

Weitmar Mark (© bochum-lokal; Foto TaG)

Dieses und weitere Themen stehen auf der Tagesordnung der Bezirksvertretung

Rund 3500 Quadratmeter Ladenflächen sehen Pläne für ein neues Geschäftszentrum im Bereich der Karl-Friedrichstraße / Bergwerkstraße in Weitmar-Mark vor. Dies ist nur ein Tagesordnungspunkt über den am Mittwoch, den 26. März ab 15.30 Uhr die Bezirksvertretung Südwest beraten wird. Klare Aussagen erhoffen sich die Bezirkspolitiker auch über den Zustand der Sportanlage Rommersheide. Nach Untersuchungen auf Bergschäden, steht nun eine Kieselrotsanierung der Laufbahn an.

Ein weiteres Thema wird die Bebauung an der Schlossstraße im Umfeld von Haus Weitmar sein. Dabei werden sicherlich auch die aktuellen Pläne zur Realisierung des Museums unter Tage als Erweiterung der Situation Kunst auf den Tisch kommen. (Stand: 25.03.14)





30 Jahre Lindwurm

Karneval auf der Politikerbuehne (© bochum-lokal; Foto TaG)

Jecken vertrieben Regenwolken

Gerade hatten sich die Zugteilnehmer in der Lindener Straße aufgestellt, da öffnete sich der Himmel. Doch Regenschauer konnten den Karnevalsfreunden auch im Jubiläumsjahr nichts anhaben. In den vergangenen hatten sie schon so manche Wetterkapriolen erlebt. Doch letztendlich hatte Petrus sein Einsehen mit den teilweise von weit her angereisten Gästen und schickte herrlichen Sonnenschein. Auf der Bühne der Bezirksvertretung Südwest sorgten Peter Gellermann und Olli Oleszak von der Kolpingfamilie Linden für Unterhaltung. Hier einige Eindrücke. mehr (Stand: 03.02.14)





Jecken erobern die Straßen

Karneval in Wattenscheid (© bochum-lokal; Foto TaG)

Echt spitze - Der Zug und Sonnenschein

Begonnen hat er, der Straßenkarneval. In Wattenscheid säumten bereits am Sonntag Tausende die Straßen, als sich der Zug in Bewegung setzte. Hier einige Gesichter.(Stand: 03.03.14)



Haus in Flammen

Einfamilienhaus in Linden in Flammen. (© bochum-lokal; Foto TaG)

Hattinger Straße in Linden voll gesperrt

Flammen schlugen aus einem Haus an der Hattinger Straße 695, als gegen 19.15 Uhr die Feuerwehr an der Brandstelle eintraf. Dicker Rauch vernebelte die Hauptverkehrsstraße und zog Richtung der gegenübergelegenen freien Tankstelle. Die Polizei sicherte sofort den Gefahrenbereich ab und leitete den Verkehr über die Lindener Straße um. Durch den Brand wurde auch der Straßenbahnverkehr der Linien 308 und 318 unterbrochen. (Stand: 27.02.14, 20.30 Uhr)

Dicke Rauchwolken zogen ueber die Hattinger Strasse. (© bochum-lokal; Foto TaG)


Entscheidungen

Vor Ort, die Spielplatzkommission der BZV-Suedwest. (© bochum-lokal; Foto TaG)

Parlamentarier tagen am Mittwoch - Spielplatz soll erneuert werden

Am Mittwoch, den 26. Februar um 15.30 Uhr tagt wieder einmal die Bezirksvertretung Bochum-Südwest im Amtshaus Weitmar. Auf der Tagesordnung stehen diesmal die Vergabe von Haushaltsmitteln in Höhe von 52 800 Euro für die komplette Überarbeitung des Kinderspielplatzes am Polterberg (Foto) und eine Aufwertung der Anlage an der Otterkuhle. 20 000 Euro sind für eine neue Sandkasteneinfassung, Doppelschaukel und Spielgerät vorgesehen.

Des weiteren stehen Entscheidungen über die Fortführung der Springorumallee um 300 Meter bis zur Prinz-Regent-Straße, Änderungen zur Beschlussvorlage der Wohnbebauung "Franziskusstraße" und der Verkauf eines Grundstückes an der Holtbrügge an.

Einen Sachstandsbericht haben die Bezirksparlamentarier über das "Sanierungsgebiet Dahlhausen" von der Verwaltung angefordert. Dabei sind aktuelle Themen wie die Entwicklung des Landschaftsparks "Ruhrauen", Eisenbahnmuseum und Bahnhofsvorplatz zu erwarten.



30 Jahre Privatfernsehen

Schnee war gestern!. (© bochum-lokal; Foto TaG)

Nur drei Programme? - Schnee von gestern!

Sie sind aus der Medienlandschaft heute wohl kaum noch wegzudenken, die vielen Privatsender, die das Fernsehangebot inzwischen bereichern. Mit nur drei Programmen zu leben ist heute wohl nicht nur für die Jugendlichen unmöglich. Allein der Gedanke, dass abends die Nachtruhe mit dem Sendeschluss eingeläutet wurde, wo spätestens beim fürchterlichen Rauschen mit Schnee auf der Mattscheibe auch der letzte gelangweilte Zuschauer wieder vor dem dicken Röhrenbildschirm aufgewacht ist. Mit den privaten Anbietern startete auch das "rund um die Uhr-Fernsehen". Die Entwicklung der Unterhaltungsbranche ist nicht stehen geblieben, und wer weiß wohin es noch führt? Wie wild die Leute damals waren die "Neuen" zu empfangen, können sie unter "Tana hat Sat?" hören.